zum Hauptmenü oder zum Inhalt springen.

Inhalt

Nachrichten

Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Aufruf zu mehr Partnerschaftlichkeit

Mann und Kind schneiden Gemüse, Frau am Spülbecken

OECD fordert: Dare to share
Foto: firstflight/fotolia.com

Die neue OECD-Studie „Dare to share“ empfiehlt, bezahlte und unbezahlte Arbeit zwischen Männern und Frauen besser aufzuteilen. Denn die hohe Teilzeitquote von Frauen mit Kindern in Deutschland schwäche nicht nur die wirtschaftliche Stellung von Frauen, sondern ließe auch wirtschaftliche Potenziale ungenutzt.

Dabei sieht die Studie die Politik in der Pflicht, Mütter und Väter stärker zu unterstützen „umfänglich erwerbstätig“ zu sein. So fordert sie Maßnahmen wie die Betreuungsangebote für Kinder weiter auszubauen und diese flexibler zu gestalten, einen Anspruch auf Rückkehr zu einer Vollzeittätigkeit nach einer Teilzeitphase zu ermöglichen und das Steuersystem dahingehend zu verändern, dass es einen Steuerfreibetrag für Zweitverdienende gebe.

Überdurchschnittliche viele Frauen in Teilzeit tätig
Zwar waren der Studie zufolge im Jahr 2014 rund 70 Prozent der Mütter in Deutschland erwerbstätig – ein Prozentsatz, der dem OECD-Schnitt entspricht. Allerdings arbeiten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Frauen in Teilzeit. Nur in Österreich und den Niederlanden sei die Teilzeitquote von Frauen noch höher. Dagegen sei in Ländern wie Finnland oder Norwegen, die Aufteilung von unbezahlter Arbeit zwischen den Eltern ausgewogener. Dort gibt es eine gut ausgebaute und qualitativ hochwertige Kinderbetreuung.

Insgesamt kommt die Studie zu dem Schluss, dass die unbezahlte Arbeit partnerschaftlicher aufgeteilt wird, je höher der Erwerbsumfang ist.

Weitere Informationen:

Zur Studie "Dare to Share – Deutschlands Weg zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf" 


AutorIn: Christine Müller

Erstellt am: Dienstag 28. Februar 2017

Thema: Arbeitsbedingungen, Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Glaube nicht: Es muss so sein, weil es nie anders war. Unmöglichkeiten sind Ausflüchte für sterile Gehirne. Schaffe Möglichkeiten!

(Hedwig Dohm, deutsche Schriftstellerin und Publizistin, 1831-1919)