zum Hauptmenü oder zum Inhalt springen.

Inhalt

Nachrichten

Vereinte Nationen

Keine Generalüberholung

Fahne der Vereinten Nationen

Zeigt die UN nun mehr Flagge für Frauen?
Foto: titonz/123rf.com

Mit dem neuen UNO-Generalsekretär António Guterres hat es erneut ein Mann an die Spitze der UNO geschafft. Allerdings wird er drei Frauen in sein Kabinett berufen und damit sein Wahlversprechen einlösen, auch Frauen bei der Besetzung von hochrangigen Posten zu berücksichtigen.

So wird Amina J. Mohammed aus Nigeria künftig als Stellvertreterin von Guterres tätig sein, die Brasilianerin Maria Luiza Ribeiro Viotti wird Kabinettschefin und die Südkoreanerin Kang Kyung-wha soll mit der Leitung eines neuen Beraterpostens für politische Fragen betraut werden. Mohammed ist bislang noch Umweltschutzministerin von Nigeria. Riberio Viotti war von 2013 bis 2016 Botschafterin von Brasilien in Deutschland. Kang ist Chefin des Transition-Teams von Guterres und bereits seit 2013 stellvertretende Generalsekretärin für Humanitäre Angelegenheiten.

Frauen auch in der UN auf der höchsten Führungsebene in der Minderheit
Obwohl sich die UN weltweit für die Belange von Frauen einsetzt, waren bislang auch hier in den höchsten Führungspositionen Frauen noch immer in der Minderheit - daran dürften die jüngsten Nominierungen von drei Frauen für Spitzenpositionen nichts wesentlich geändert haben.

Die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen konstatierte Ende 2015 folgendes: „Im Jahr 2013 waren 41,8 Prozent der Projektmitarbeiter und Führungskräfte im UN-System (Kategorie „professional“ und höher) Frauen. Allerdings nimmt der Anteil von Frauen mit der zunehmenden Verantwortung einer Stelle stetig ab, so dass zwar 57,9 Prozent der Einstiegspositionen (P2) von Frauen besetzt werden, aber nur 26,7 Prozent der höchsten Führungsebene“.

Quelle: frauensicht.ch


AutorIn: Christine Müller

Erstellt am: Montag 02. Januar 2017

Thema: Vereinte Nationen, Frauenquote

Karriere ist etwas Herrliches, aber du kannst dich nicht in einer kalten Nacht an ihr wärmen.

(Marilyn Monroe, US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin, 1926-1962)