///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Politik / Themenübersicht / Gleichstellungspolitik

Gleichstellung im Lebensverlauf muss endlich umgesetzt werden

Beschlüsse | 25. Juni 2017

Der Deutsche Frauenrat fordert die Politik anlässlich der Stellungnahme der Bundesregierung zum zweiten Gleichstellungsbericht auf, die Empfehlungen des Gutachtens mit Nachdruck umzusetzen.
In Deutschland verrichten erwachsene Frauen im Vergleich zu Männern täglich 87 Minuten mehr Sorgearbeit, was einem relativen Unterschied von 52,4% entspricht. Der größte Unterschied (110,6%) ist im Alter von 34 Jahren zu verzeichnen, dort verrichten Frauen täglich 5:18 Std. mehr Sorgearbeit. Ebenso verdienen Frauen im Durchschnitt noch immer 21% weniger als Männer und haben ein 53% niedrigeres Alterseinkommen.
In dem Gutachten der Berichtskommission werden verschiedene Wege aufgezeigt, die zu gleichen Verwirklichungschancen führen. Insbesondere wird von der Kommission empfohlen, Politik an einem Erwerbs- und Sorgemodell auszurichten, bei dem beide Tätigkeiten zusammengedacht werden. Männer und Frauen müssen gleichermaßen private Sorgearbeit leisten können ohne deswegen im Erwerbsleben große Einbußen zu erleben.

Dazu brauchen Frauen und Männer u.a.:
• Arbeitszeitmodelle, die es Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ermöglichen, sich flexibel auf eine sich veränderte Lebenssituation einzustellen
• Ein Rückkehrrecht nach Teilzeit als unabdingbare Voraussetzung, dass beide Partner die Arbeitszeit gleichberechtigt reduzieren
• Arbeitszeitkorridore, um die Arbeitszeit flexibel am private Bedingungen anzupassen
• Möglichkeit in Form von Home-Office tätig zu sein
• Flexible Zeitbudgets mit Entgeltersatzleistungen bei Freistellungen während Erziehung oder Pflege
• Bessere Anerkennung von Erziehungs- und Pflegezeiten bei der Rente, damit Zeiten der Erwerbsunterbrechung aufgrund privater Sorgearbeit nicht gravierende Einschnitte bei der Alterssicherung bedeuten
• Eine Reform des Steuerrechtes, um Anreize einer gravierenden Reduzierung der Erwerbsarbeit und des Wiedereinstiegs in Minijobs zu beseitigen
• Umwandlung der Minijobs in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse Aufwertung der Berufe in der sozialen Arbeit, in der Hauswirtschaft und dem Gesundheitswesen und der Pflege und in der Erziehung (SAHGE Berufe) um damit eine wirtschaftliche Eigenständigkeit zu erlangen
• Für haushaltsnahe Dienstleistungen, die Unterstützung im Haushalt, bei der Kindererziehung oder der Pflege bieten, müssen Anreize geschaffen werden, diese aus der Illegalität zu holen. Sie müssen fair und sozialversicherungspflichtig entlohnt werden, aber für die Haushalte bezahlbar sein

Der Deutsche Frauenrat wird jede neue Regierung daran messen, wie konsequent Frauen und Männern endlich gleiche Chancen und eine gleichberechtigte Teilnahme an Erwerbs- und Sorgearbeit ermöglicht wird.


///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Pinnwand

Veranstaltung
Dialogforum zur 62. Sitzung der UN-Frauenrechtskommission

Am Dienstag, 20. Februar 2018 laden UN Women Nationales Komitee Deutschland und der Deutsche Frauenrat zu einem Dialogforum zur Vorbereitung auf die diesjährige Sitzung der …
/ Weiterlesen

Veranstaltung
Save the Date: Digitalisierung & Frauen

Nachrichten bekommen wir auf unser Smartphone, Technologien verändern Berufe, unsere Netzwerke sind die Soziale Medien – die Digitalisierung spielt eine immer größere Rolle in unserem …
/ Weiterlesen

Pressemitteilung
GroKo muss gleichstellungspolitischen Reformstau auflösen

Nachdem die SPD den Weg für Koalitionsverhandlungen freigemacht hat, erwartet der Deutsche Frauenrat von allen Verhandlungsparteien deutlich mehr Engagement in Sachen Gleichstellungspolitik. „Was im Sondierungspapier …
/ Weiterlesen