///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Politik / Themenübersicht / Allgemein

Jahresbericht 2018/19

Publikation | 18. Juni 2019

„Parität erscheint mir logisch.“

Mit diesem Satz hat die Bundeskanzlerin im Januar öffentlich in einem Zeitungsinterview ein Bekenntnis abgelegt, auf das wir lange gewartet haben. Parität ist aber nicht nur logisch, sie ist eine Voraussetzung für eine vollendete Demokratie. Deshalb haben wir das 100-jährige Jubiläum des Allgemeinen Wahlrechts in Deutschland, das auch Frauen 1919 endlich den Gang an die Wahlurnen erlaubte, für eine Kampagne für Geschlechterparität genutzt und mit #MehrFrauenindieParlamente die Grundlage für ein breites Bündnis gelegt.

Wir fordern eine Wahlrechtsreform für den Bundestag, die Parität berücksichtigt. Und zwar sowohl bei Listen-aus auch bei Direktmandaten. Auf Länderebene gibt es bereits mehrere solcher Initiativen, Brandenburg hat als erstes Bundesland im Januar ein Gesetz verabschiedet, das zumindest eine Parität für die Wahllisten vorschreibt. Geht doch.

Was hingegen nicht geht: Frauen sind immer noch deutlich unterrepräsentiert, nicht nur im Bundestag, sondern auch in den Landtagen, Kreistagen und Gemeinderäten. Mehr noch: Ihr Anteil geht durch die Wahlgewinne konservativer und rechter Parteien sogar zurück. Parität in den Parlamenten ist eine Frage des politischen Willens. Dann finden sich dafür auch gesetzliche Lösungen.

Parität war auch ein gleichstellungspolitischer Aspekt für unsere Wahlforderungen und unseren Wahlprogramm-Check für die Europa-Wahlen 2019. Wenn dieser Bericht erscheint, sind die Stimmen längst ausgezählt. Noch aber wissen wir nicht, wie es um die Zukunft der Europäischen Union bestellt sein wird. Eine Schicksalswahl. Deshalb haben wir Wählerinnen und Wähler aufgerufen: Gebt eure Stimmen ab für eine demokratische, eine geschlechtergerechte EU!  Denn Geschlechtergerechtigkeit stärkt die Demokratie, fördert den Wohlstand und den sozialen Frieden. Sie schützt unsere Gesellschaft vor patriarchalen Rückfällen und Extremismus.

Es gab viele weitere Themen in diesem Jahr, mit denen wir uns auseinandergesetzt und die wir weiterentwickelt haben. Da ist die Herausforderung der digitalen Transformation in Bezug auf die Gleichstellung: Der Fachausschuss hat nach zwei Jahren ein erstes Positionspapier dazu vorgelegt. Oder die Aufwertung und Umverteilung von Sorgearbeit: Hier entwickelt der Fachausschuss eine Lobbystrategie, wie der sogenannte Gender Care Gap durch entsprechende gesetzliche Rahmenbedingungen, begleitet von einem gesellschaftlichen Mentalitätswandel, geschlossen werden kann. Ebenso wichtig: Ehrenamt sichern, fördern und aufwerten. Der Fachausschuss beschäftigt sich mit der Frage, wie sowohl gesamtgesellschaftliche als auch strukturelle Rahmenbedingungen in Vereinen und Verbänden als Lernorte der Demokratie gestaltet sein müssen, damit Frauen und Männer gleichberechtigt auf allen Ebenen und in allen Bereichen ehrenamtlich tätig werden können. Er setzt sich für eine stärkere Anerkennung, Wertschätzung und Förderung ehrenamtlicher Tätigkeiten von Frauen ein.

Die von der Mitgliederversammlung beschlossenen Schwerpunktthemen sind inzwischen zum Herzstück unserer Arbeit geworden. Die aktuell eingesetzten Fachausschüsse sind dabei wichtige Säulen des DF. Aktuell arbeiten rund 40 Vertreterinnen aus 25 Mitgliedsverbänden in diesen Gremien. Engagiert bringen sie sich mit ihrer jeweiligen Expertise ein – und die Frauenlobby damit ein gehöriges Stück vorwärts. Dieses Miteinander fördert außerdem das gegenseitige Vertrauen und Verständnis, es schafft eine Atmosphäre der Zusammengehörigkeit. Herzlichen Dank an dieser Stelle an alle Aktiven!

All das setzt eine funktionierende „Backstage“ voraus. Unsere Geschäftsstelle entwickelt ihre Kompetenzen weiter und stellt dabei immer wieder auch ihre „Straßentauglichkeit“ unter Beweis. Beim Marsch der 240.000 Menschen für eine unteilbare solidarische und vielfältige Gesellschaft im Oktober 2018 und beim Equal-Pay-Aktionstag vor dem Brandenburger Tor am 18. März 2019 hielten die Hauptamtlichen die DF-Fahne stundenlang hoch – und die Reihen fest geschlossen.

Als Frauenlobby waren wir gewohnt vielfältig und vielfach auf dem politischen Parkett unterwegs. Wir haben Gespräche mit zahlreichen Bundestagsabgeordneten geführt, die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und den SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil getroffen. Wir haben die ministerielle Arbeitsebene „bearbeitet“ und uns mit den MinisterInnen Franziska Giffey, Hubertus Heil (beide SPD) und Anja Karliczek (CDU) verabredet.

Unser Highlight war das Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, das mit einem gemeinsamen Foto für #MehrFrauenindieParlamente endete. Denn in mindestens einem Punkt waren wir uns völlig einig: Parität ist logisch.

Mona Küppers, DF-Vorsitzende
Dr. Anja Nordmann, DF-Geschäftsführerin


///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Weiterführende Informationen

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Pinnwand

Pressemitteilung
Mehr Gleichstellungspolitik und Frauenrechte in der EU

Gleicher Lohn für Männer und Frauen in ganz Europa, härteres Vorgehen bei Gewalt gegen Frauen, Gleichberechtigung an der Spitze der EU: Mit großer Zustimmung hat …

/ Weiterlesen

Pressemitteilung
Ohne Parität bleibt die Demokratie unvollendet

Vor 70 Jahren, am 23. Mai 1949, trat das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland in Kraft. Darin wurde in Artikel 3 Absatz 2 auch das Grundrecht …

/ Weiterlesen

Aktuelles
Die Kampagne #mehrfrauenindieparlamente

Unser Aufruf #mehrfrauenindieparlamente hat eine breite Unterstützungswelle für Parität in Parlamenten und Politik ins Rollen gebracht. Wer sich der Kampagne anschließen will, wer unseren Aufruf mitunterzeichnen will oder auch nur Informationen zum …

/ Weiterlesen