///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Politik / Themenübersicht / Gewalt gegen Frauen und Kinder

Nein heisst Nein – gemeinsam haben wir Geschichte gemacht

Initiative | 24. April 2016

Paradigmenwechsel im Sexualstrafrecht

Bündnis-Aktion vor dem Bundesjustizministerium im November 2015, Foto: Deutscher Frauenrat

Mit dem Grundsatz „Nein heißt Nein“ im Sexualstrafrecht haben wir einen frauenpolitischen Meilenstein erreicht. Gemeinsam mit anderen Frauen- und Menschenrechtsorganisationen und PolitikerInnen aller Bundestagsfraktionen ist im Juli 2016 gelungen, was seit Jahrzehnten gefordert wurde: ein umfassender rechtlicher Schutz der sexuellen Selbstbestimmung. Der dafür notwendige Paradigmenwechsel wurde endlich vollzogen.

Frauenrechtsorganisationen hatten bereits seit den 1970er-Jahren das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung gefordert, seitdem haben sich zahlreiche Frauen und Männer dafür eingesetzt. Jetzt war die Zeit reif dafür, dass diese Forderung politisch Gehör fand. Eine öffentliche Debatte über sexuelle Übergriffe zum Jahreswechsel 2016 brachte dem Anliegen die nötige mediale Aufmerksamkeit. Nun war strategisches politisches Handeln gefragt.

Auf Initiative des Deutschen Frauenrats schlossen sich im April 2016 acht Frauenrechtsorganisationen zum Bündnis „Nein heißt Nein“ zusammen. Dieses hielt, trotz anderer Gesetzentwürfe, an der Maximalforderung nach einem Paradigmenwechsel im Sexualstrafrecht fest.

Am 7. Juli 2016 stimmte der Deutsche Bundestag in seltener Einstimmigkeit für ein bedingungsloses „Nein heißt Nein“, dafür, dass die Strafbarkeit einer sexuellen Handlung nicht mehr nach dem Verhalten der Betroffenen beurteilt wird, sondern das Verhalten des Täters ausschlaggebend ist. Es geht nicht mehr um die Frage, ob eine Person sich gegen einen Übergriff gewehrt und ihr Recht auf Unversehrtheit aktiv verteidigt hat. Künftig wird ein Übergriff daran gemessen, ob ein Täter sich über den erkennbar entgegenstehenden Willen einer Person hinweggesetzt hat.

Gleiches Strafmass für Übergriffe gegen Frauen mit und ohne Behinderung

In der Gesetzesänderung wurde auch das Strafmaß bei Sexualstraftaten an Betroffenen mit Behinderung dem Strafmaß bei Übergriffen gegen Frauen ohne Behinderung gleichgestellt. Bisher wurden diese Betroffenen als widerstandsunfähig eingestuft, sodass das Strafmaß bisher geringer ausfiel. Künftig werden diese Straftaten im Strafmaß gleich bewertet. Diese Forderung hatte der Deutsche Frauenrat bereits früher gestellt.

Das Gesetz trat am 10. November 2016 in Kraft. An den Gerichtsverfahren wird es nicht viel ändern, denn es werden Straftaten verhandelt, die häufig ohne ZeugInnen begangen werden und damit schwer zu beweisen sind. Dennoch gibt es eine für die Betroffenen entscheidende Veränderung: Im Falle eines Freispruchs aus Mangel an Beweisen wird das Gericht der Nebenklägerin künftig nicht mehr mitteilen, dass das, was sie erlitten hat – Geschlechtsverkehr gegen ihren Willen – in Deutschland nicht strafbar sei.

 

Das gemeinsame Engagement vieler Organisationen und Personen hat die Reform des Sexualstrafrechts bewirkt. Getragen wurde es von einer beeindruckenden, großen Frauensolidarität und der unnachgiebigen Geschlossenheit im gemeinsamen Auftreten. Der entscheidende Erfolgsfaktor war die Vernetzung, die Bündelung von Kräften und das Zusammenspiel in Bündnissen. Der Deutsche Frauenrat wird sich auch künftig als treibende Kraft für andere drängende frauenpolitische Anliegen engagieren. Damit Frauen gemeinsam Erfolge erzielen!

Zentraler Akteur für gleichstellungspolitische Lobbyarbeit

Mit der Reform ist ein historischer Erfolg gelungen. Jetzt geht es darum, die Bedeutung des Gesetzes in die Gesellschaft zu transportieren. Ziel muss es sein, ein breites gesellschaftliches Bewusstsein darüber herzustellen, dass eine sexuelle Handlung gegen den Willen einer anderen Person Unrecht ist. Auch der Ausbau und die Sicherung des Zugangs zum Hilfesystem für gewaltbetroffene Frauen müssen erreicht werden. Der Deutsche Frauenrat wird sich weiterhin für den Schutz der sexuellen Selbstbestimmung einsetzen.

Um den gemeinsamen Erfolg zu feiern, übernahm der Deutsche Frauenrat stellvertretend für das Bündnis „Nein heißt Nein“ die Einladung zu einem feierlichen Empfang am 27. September 2016. Diese fand breite Resonanz, und so begrüßte das Bündnis zahlreiche Mitglieder des Deutschen Bundestags, Vertreterinnen aus Nichtregierungsorganisationen und weitere Unterstützerinnen. Dieser Empfang stärkte den Deutschen Frauenrat als zentralen Akteur für gleichstellungspolitische Lobbyarbeit.


///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Weiterführende Informationen

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Pinnwand

Publikation
Jahresbericht 2017/18

Das vergangene DF-Jahr war in vielerlei Hinsicht arbeitsintensiv und spannend. Es stand für uns ganz im Zeichen der Bundestagswahl 2017. Seit März 2018 haben wir …
/ Weiterlesen

Aktuelles
Save the date: 50:50 ist das Ziel – Wege zur Parität in der Politik

Im Rahmen der Feministischen Sommer-Uni am 15. September 2018 in Berlin lädt der Deutsche Frauenrat zu einem internationalen Austausch über Wege zur Parität in Parlamenten …
/ Weiterlesen

Aktuelles
Dokumentation #dfdigital – Von der History zur Herstory

Nachrichten bekommen wir auf unser Smartphone, Technologien verändern Berufe, unsere Netzwerke sind die Sozialen Medien. Digitalisierung spielt eine immer größere Rolle in unserem Leben: Sei …
/ Weiterlesen