///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Politik / Themenübersicht / Schwerpunktthema / Geschlechtervielfalt

Geschlechtervielfalt

Der Großteil der Menschen wächst in dem Verständnis auf, es gebe lediglich zwei Geschlechter. Das spiegelt jedoch nicht die Realität und Lebenswirklichkeit vieler Menschen in Deutschland wider. Nach der repräsentativen Zeit-Vermächtnis-Studie von 2016 geben 3,3 Prozent der Befragten an, sich nicht im binären Schema Mann/Frau wiederzufinden. Hochgerechnet entspricht das etwa 2,5 Millionen Menschen in Deutschland, so viele, wie die Großstädte München und Köln zusammen an Einwohnern zählen. Wie Geschlecht definiert wird und welche Vorstellung in einer Gesellschaft darüber vorherrscht, ist immer an die jeweilige Zeit und Kultur gebunden und entsprechend von Wandel geprägt. Vielfältig ist sowohl die biologisch anatomische Geschlechterrealität als auch die geschlechtlichen Selbstverständnisse der Menschen. Seit einigen Jahren wird die Vorstellung der Zweigeschlechtlichkeit in Deutschland durch verschiedene wissenschaftliche Disziplinen, die Rechtsprechung und die Politik kritisch hinterfragt. Zahlreiche Initiativen haben es sich zur Aufgabe gemacht, auf die Situation nicht-binär-geschlechtlicher Menschen aufmerksam zu machen und ihre Rechte zu stärken, denn die Geschlechtsidentität der/des Einzelnen ist Teil der individuellen Selbstbestimmung und damit grund- und menschenrechtlich geschützt. Ebenso ist der Schutz vor Diskriminierung und Gewalt aufgrund der Geschlechtsidentität Teil des menschenrechtlichen Diskriminierungsverbots. Nicht zuletzt hat das Bundesverfassungsgericht 2017 das Personenstandsrecht um eine dritte Geschlechtsoption erweitert.
Der Deutsche Frauenrat (DF) befasst sich von 2017 bis 2019 mit dem Schwerpunktthema „Geschlechtervielfalt im gesellschaftlichen Diskurs“. Er will darüber diskutieren wie der DF als größte Frauen Lobby Deutschlands einen Beitrag dazu leisten kann, einer abwertenden diskriminierenden Haltung in Teilen der Gesellschaft gegenüber allen Menschen, die sich jenseits der binären Geschlechterordnung verorten, durch nachhaltige Aufklärung und Sensibilisierung der Bevölkerung entgegenzuwirken. In diesem Zusammenhang werden auch Fragen einer gendergerechten Sprachregelung diskutiert.
Gerade in Zeiten, in denen neokonservative und rechte Kräfte weltweit lautstark gegen eine offene Geschlechterpolitik Stimmung machen, müssen Menschen in ihrer Freiheit sich geschlechtlich so zu verorten, wie es ihnen entspricht, besonders geschützt werden.

 

1.

2.

 
Keine Beiträge vorhanden.
///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Pinnwand

Veranstaltung
CEDAW Zukunftswerkstatt 2018

Die DF-Zukunftswerkstatt 2018 schlägt eine Brücke von der 2017 beendeten CEDAW Allianz zur zukünftigen Zusammenarbeit der Zivilgesellschaft in Deutschland für ein CEDAW-Alternativ-Verfahren. Neben Rückblicken auf …
/ Weiterlesen

Veranstaltung
Gleichstellung in der Digitalisierung

Nachrichten bekommen wir auf unser Smartphone, Technologien verändern Berufe, unsere Netzwerke sind die Sozialen Medien. Digitalisierung spielt eine immer größere Rolle in unserem Leben: Sei …
/ Weiterlesen

Debatte
„Wir brauchen ein Paritätsgesetz“ – im Gespräch mit Elke Ferner

Elke Ferner ist seit 2004 Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF). Seit 2002 ist die gebürtige Saarländerin Mitglied des Deutschen Bundestags, seit 2013 Parlamentarische Staatssekretärin …
/ Weiterlesen

Debatte
„Es braucht Vorbilder“ – im Gespräch mit Annette Widmann-Mauz

Annette Widmann-Mauz ist seit 2015 Vorsitzende der Frauen Union der CDU Deutschlands. Die in Tübingen lebende Politik- und Rechtswissenschaftlerin engagierte sich früh in Politik und …
/ Weiterlesen