///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Politik / Themenübersicht / Frauenpolitik international

W20 Summit

Initiative | 27. April 2017

Bundeskanzlerin Merkel mit Mona Küppers, Vorsitzende des Deutschen Frauenrats (rechts) und Stephanie Bschorr, Präsidentin des Verbands deutscher Unternehmerinnen (links) nach der Übergabe des W20-Kommuniqués, Foto: W20 / Martin Funck

Bundeskanzlerin Merkel will „W20-Arbeitspaket motiviert angehen“

Mit der öffentlichen Übergabe des W20-Kommuniqués an die Bundeskanzlerin als amtierende G20-Präsidentin ging am 26. April der W20-Gipfel mit über 400 Teilnehmerinnen und unter außerordentlich hohem Medieninteresse aus aller Welt zu Ende. Das Kommuniqué enthält zentrale Forderungen und Empfehlungen zur wirtschaftlichen Stärkung von Frauen und wird durch einen umfangreichen Maßnahmenkatalog ergänzt. Die Bundeskanzlerin bekräftigte ihre Absicht, sich in der G20 für die Anliegen der Women 20 einzusetzen.

„Sie gelten als eine der mächtigsten und einflussreichsten Frauen der Welt. Deshalb rechnen wir mit Ihrer starken Unterstützung unserer W20-Anliegen. Unter Ihrem Vorsitz muss die G20 neue Standards für Geschlechtergerechtigkeit setzen“, appellierte Mona Küppers, Vorsitzende des Deutschen Frauenrats, vor der Übergabe des Kommuniqués an die Bundeskanzlerin. Diese versprach, „das Arbeitspaket motiviert anzugehen“, wies aber auch darauf hin, dass die G20 ihre Beschlüsse nur einstimmig fällen könne.

Zentrale Forderungen und Empfehlungen

Das „Arbeitspaket“ der W20 enthält im Wesentlichen fünf Forderungen an die G20-Staaten: systematische Integration von Gender-Analysen und Gender Budgeting in alle Wachstumsstrategien und politische Rahmenbedingungen; nationale Aktionspläne und Monitoring-Prozesse für die Umsetzung des Ziels „25 by 25“, das sich die G20 bereits im Jahr 2014 gesetzt hat, um die geschlechtsspezifische Beschäftigungslücke in den Mitgliedsstaaten bis zum Jahr 2025 um 25 Prozent zu schließen; Förderung von Unternehmerinnen und Kooperativen von Frauen; Überwindung der geschlechtsspezifischen digitalen Kluft; Zugang der Women20 zu den G20-Verhandlungen und den Treffen der G20-Sherpas. Das Kommuniqué wird von einem umfangreichen Papier begleitet, das die einzelnen Punkte mit entsprechenden Umsetzungsempfehlungen unterfüttert.
Erarbeitet wurde das Kommuniqué von über 100 Delegierten aus allen G20 Mitgliedsstaaten: Vertreterinnen von Frauen- und anderen zivilgesellschaftlichen Gruppierungen, Unternehmerinnen, Wissenschaftlerinnen und Repräsentantinnen internationaler Organisationen wie der ILO (International Labour Organization), der OECD und UN Women.

Internationaler Fonds für die Förderung von Unternehmerinnen

Höhepunkt des dreitägigen Kongresses war eine besonders hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion, an der neben der Bundeskanzlerin auch Königin Maxima aus den Niederlanden, IWF-Chefin Christine Lagarde, die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland, die stellvertretende Vorsitzende der Bank of America Anne Finucane, die kenianische High-Tech-Gründerin Juliana Rotich, die Vorsitzende der Geschäftsführung der Trumpf GmbH Nicola Leibinger-Kammüller, und Ivanka Trump als „First Daughter“ und Beraterin des US-Präsidenten teilnahmen. Im Rahmen dieser Podiumsdiskussion wurde eine G20-Initiative vorgestellt, die große Zustimmung fand. Es handelt sich um einen internationalen, aus öffentlichen und privaten Mitteln gespeisten Fonds, der weltweit Unternehmensgründungen durch Frauen fördern und von der Weltbank verwaltet werden soll.

Kritik am „1%-Feminismus“

Die Teilnahme vieler hochrangiger Vertreterinnen aus der internationalen Finanz- und Wirtschaftswelt, vor allem aber der Auftritt von Ivanka Trump, stießen öffentlich nicht nur auf Zustimmung. Vor allem durch die sozialen Medien verbreitete sich Kritik an dem „1%-Feminismus“ oder „Business-Feminismus“. Unter dem Motto „Gala für alle“ formierte sich am 25. April in Berlin ein Straßenprotest vor dem Sitz der Deutschen Bank, die zu einem Gala-Dinner für die VIP-Gäste des W20-Gipfels eingeladen hatte.

W20 als dauerhafte Dialoggruppe etablieren

Der internationale Dialogprozess Women 20 wurde 2015 im Rahmen der G20 ins Leben gerufen. In diesem Jahr steht er unter gemeinsamer Leitung vom Deutschen Frauenrat und dem Verband deutscher Unternehmerinnen (VdU). Im kommenden Jahr geht Vorsitz der Women 20 an Argentinien über. Als deren Vorsitzende wurde die Unternehmerin Susana Balbo von der argentinischen Regierung bereits nominiert.

Ein wichtiges Anliegen der W20 ist es, sich als dauerhafte Dialoggruppe innerhalb der G20 weiter zu etablieren. Dazu gehört auch die Zusammenarbeit mit den anderen Dialog- bzw. Interessensgruppen wie Business 20 (B20), Labour 20 (L20), Think 20 (T20) und Civil 20 (C20). Ziel ist es, Gleichstellung und die wirtschaftliche Stärkung von Frauen auch in diesen Gruppen als Querschnittsthema zu verankern.

Putting Gender Equality at the Core of the G20 
The W20 Communiqué (English)

Implementation Plan (English)


///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Pinnwand

Pressemitteilung
Ankerzentren brauchen Schutzkonzepte

In einem gemeinsamen Offenen Brief haben sich der Deutsche Frauenrat und die Landesfrauenräte der Bundesländer an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) gewandt. Darin kritisieren sie die …
/ Weiterlesen

Aktuelles
Sagt es laut, sagt es klar: Frauenrechte #unteilbar

Out und laut: unser Feministischer Block auf der Groß-Demo #Unteilbar am 13. Oktober in Berlin. Zusammen mit über 240.000 Menschen waren wir auf der Straße für Vielfalt …
/ Weiterlesen