///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Politik / Themenübersicht / Sorgearbeit (2018-2021)

Einführung einer bezahlten Freistellung für Väter und Co-Mütter nach der Geburt

Beschlüsse | 30. Juni 2019

Der Deutsche Frauenrat fordert die Einführung einer bezahlten Freistellung für Väter und Co-Mütter nach der Geburt. Elternfreistellung und Vergütung dürfen nicht auf Elternzeit und Elterngeld angerechnet und müssen aus Steuermitteln finanziert werden.
Der Deutsche Frauenrat setzt sich bei der Bundesregierung und im Familienministerium dafür ein, dass es eine solche Freistellung von mindestens zwei Wochen innerhalb der ersten 30 Tage nach der Geburt geben soll, wie im Gutachten zum zweiten Gleichstellungsbericht beschrieben ist. Dies ist ein wesentlicher Beitrag zur gleichen Verteilung der Sorge- und Erwerbsarbeit.

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Pinnwand

Aktuelles
DF-Beschlüsse 2022

Die Mitgliederversammlung des Deutschen Frauenrats hat am Sonntag zahlreiche Anträge verabschiedet und damit das politische Programm des Verbandes erneuert und gestärkt. Beschlossen wurden unter anderem …

Weiterlesen

Aktuelles
W7-Der frauenpolitische Dialog zur G7

Seit 2018 organisiert sich die Women7 (W7), ein internationales Netzwerk an Frauenrechtsverbänden, -Organisationen und Interessensgruppen, um sich gemeinsam für Geschlechtergerechtigkeit in der G7 einzusetzen. Das …

Weiterlesen

Aktuelles
W20 – Der frauenpolitische Dialog zur G20

Women20 (W20) ist eine offizielle Dialoggruppe der Gruppe der Zwanzig (G20), die sich für die wirtschaftliche Stärkung von Frauen und die Gleichstellung der Geschlechter in …

Weiterlesen