///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Politik / Themenübersicht / Schwerpunktthema / Sorgearbeit

Sorgearbeit

Aufwertung und Umverteilung von Sorgearbeit auf die politische Agenda setzen

Viele wichtige gleichstellungspolitische Forderungen zielen darauf Frauen im Erwerbsleben die gleichen Chancen zu eröffnen wie Männern. Dies wird nur möglich sein, wenn auch die unbezahlte Sorgearbeit zwischen den Geschlechtern gleich verteilt wird. Denn diese leisten Frauen jeden Tag durchschnittlich 1,5 Stunden mehr als Männer. Um dieses Ungleichgewicht greifbar zu machen, stellt die Sachverständigenkommission für den Zweiten Gleichstellungsbericht in ihrem Gutachten den Gender Care Gap als neue Kennzahl vor. Dieser Gender Care Gap beträgt derzeit 52 %. Frauen und Männer brauchen die gleichen Chancen, um Erwerbs- und Sorgearbeit miteinander zu verbinden. Dafür benötigen wir gesetzliche Rahmenbedingungen, die ein partnerschaftliches Erwerb-und-Sorge-Arrangement ermöglichen.

Ob als Sozialpädagogin im Mädchenprojekt, Haushaltshilfe, Krankenschwester oder Erzieherin: Meist sind es Frauen die in ganz verschiedenen Berufen tagtäglich professionelle Sorgearbeit leisten. Ihre Berufsgruppen werden mit der Abkürzung SAHGE-Berufe zusammengefasst. SAHGE steht dabei für Soziale Arbeit, Haushaltsnahe Dienstleistungen, Gesundheit/Pflege und Erziehung. In diesen Berufen wird gesellschaftlich wertvolle Arbeit geleistet wird, ohne eine angemessene Vergütung zu erhalten. Denn was in der Familie ‚umsonst‘ geleistet wird, scheint im Beruf keinen angemessenen ökonomischen Wert erzielen zu können. Damit diese wichtigen Tätigkeiten endlich angemessen vergütet werden, müssen die Sorgeberufe gesellschaftlich aufgewertet werden.

 
 
///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

12. März 2019 | Pressemitteilung

Unterhaltsreform muss gelebte Arbeitsteilung vor der Trennung berücksichtigen

Einen Tag nach dem Internationalen Frauentag hat Frauen- und Familienministerin Franziska Giffey angekündigt, dass sie Väter nach einer Trennung beim Kindesunterhalt entlasten will. Väter könnten …

/ Weiterlesen

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

2. Juli 2018 | Aktuelles

Dokumentation #dfdigital – Von der History zur Herstory

Nachrichten bekommen wir auf unser Smartphone, Technologien verändern Berufe, unsere Netzwerke sind die Sozialen Medien. Digitalisierung spielt eine immer größere Rolle in unserem Leben: Sei …

/ Weiterlesen

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

26. Juni 2018 | Pressemitteilung

Gerechte Partizipation von Frauen vorantreiben

Mit einem Aufruf zum Zusammenhalt Europas ist die Mitgliederversammlung 2018 des Deutschen Frauenrats am 24. Juni in Berlin zu Ende gegangen. Zwei Tage lang diskutierten …

/ Weiterlesen

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

23. Juni 2018 | Publikation

Jahresbericht 2017/18

Das vergangene DF-Jahr war in vielerlei Hinsicht arbeitsintensiv und spannend. Es stand für uns ganz im Zeichen der Bundestagswahl 2017. Seit März 2018 haben wir …

/ Weiterlesen

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

16. März 2018 | Pressemitteilung

Keine Entgeltgleichheit ohne Umverteilung von Sorgearbeit

Der 18. März ist das offizielle Datum für den diesjährigen Equal Pay Day. Es signalisiert, dass die geschlechtsspezifische Entgeltlücke in Deutschland seit langem bei rund …

/ Weiterlesen

Aufwertung und Umverteilung von Sorgearbeit sind seit langem zentrale gleichstellungspolitische Projekte. Die Mitgliederversammlung 2018 hat daher einen Fachausschuss eingesetzt, der diese Themen auf die politische Agenda setzen und  die Umsetzung sinnvoller Maßnahmen vorantreiben soll. Unter Leitung von Anja Weusthoff arbeiten in diesem Fachausschuss Vertreterinnen aus sechs Mitgliedsverbänden mit. Vor dem Hintergrund der Handlungsempfehlungen des zweiten Gleichstellungsberichtes der Bundesregierung wird der Fachausschuss eine politische Lobby-Strategie erarbeiten und umsetzen.

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Fachausschuss

Anja Weusthoff

Sorgearbeit ist viel wert. Frauen wollen sie teilen. Das setzen wir auf die politische Agenda.

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Pinnwand

Pressemitteilung
Wahlrechtsreform: Wo bleibt die Parität?

Der Deutsche Frauenrat hat mit großer Enttäuschung den Vorschlag von Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble für eine Wahlrechtsreform zur Kenntnis genommen. Denn das Anliegen der Frauenlobby, …

/ Weiterlesen

Aktuelles
Die Kampagne #mehrfrauenindieparlamente

Unser Aufruf #mehrfrauenindieparlamente hat eine breite Unterstützungswelle für Parität in Parlamenten und Politik ins Rollen gebracht. Wer sich der Kampagne anschließen will, wer unseren Aufruf mitunterzeichnen will oder auch nur Informationen zum …

/ Weiterlesen

Pressemitteilung
Brandenburg schreibt mit Paritätsgesetz gleichstellungspolitische Geschichte – Bund muss folgen

Der Brandenburger Landtag hat gestern das deutschlandweit erste Paritätsgesetz verabschiedet und damit ein herausragendes gleichstellungspolitisches Signal gesetzt. Derweil die Frauenanteile im Bundestag und vielen Landesparlamenten …

/ Weiterlesen