///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Politik / Themenübersicht / Konjunktur- und Investitionspolitik (2021-2022)

Haushalt: Zu wenig Geld für das „Jahrzehnt der Gleichstellung“

Pressemitteilung | 6. September 2022

Vor der Haushaltsdebatte im Bundestag warnt der Deutsche Frauenrat davor, Gelder bei gleichstellungspolitischen Maßnahmen einzusparen.

„Eines der Fortschrittsversprechen der Ampelkoalition ist die Gleichstellung noch in diesem Jahrzehnt. Doch statt einer entsprechend ambitionierten Finanzierung gleichstellungspolitischer Maßnahmen sehen wir Zurückhaltung und sogar Kürzungen – und das inmitten multipler Krisen, die Frauen nachweislich härter als Männer treffen. Wir warnen die Bundesregierung eindringlich davor, den Rotstift bei gleichstellungspolitischen Vorhaben anzulegen,“ mahnt die Vorsitzende des Deutschen Frauenrats, Dr. Beate von Miquel.

Laut Haushaltsentwurf will die Bundesregierung die Ausgaben in ihrem zweiten Amtsjahr um rund zehn Prozent senken. Die Einsparungen wirken sich auch auf Maßnahmen aus, deren Aufnahme in den Koalitionsvertrag der DF ausdrücklich begrüßt hatte. So ist der Gewaltschutz gemessen an den Absichtsbekundungen der Bundesregierung, die Istanbul-Konvention umsetzen zu wollen, nur unzureichend im Haushalt hinterlegt. „Wer echten Fortschritt im Gewaltschutz will, muss ihn auch fortschrittlich finanzieren,“ kritisiert von Miquel weiter.

Auch weitere Fortschrittsprojekte aus dem Koalitionsvertrag drohen Makulatur zu werden, wie die feministische Außen- und Entwicklungspolitik. Ihre Umsetzung sieht der DF durch substanzielle Einsparungen im Entwicklungsetat gefährdet. Durch die anvisierte Integration der Geschäftsstelle des Gleichstellungsberichts in die neue Bundesstiftung Gleichstellung ist die wichtige Arbeit der Stiftung bedroht, weil ihr Etat nicht entsprechend aufgestockt werden soll.

Der DF kritisiert außerdem, dass die Bundesregierung ihre Ausgaben keinem konsequenten Gleichstellungscheck unterzieht. Dieses Finanzinstrument könnte ausschließen, dass bestehende Ungleichheiten zwischen Männern und Frauen verstärkt werden.

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Weiterführende Informationen

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Pinnwand

Aktuelles
DF-Beschlüsse 2022

Die Mitgliederversammlung des Deutschen Frauenrats hat am Sonntag zahlreiche Anträge verabschiedet und damit das politische Programm des Verbandes erneuert und gestärkt. Beschlossen wurden unter anderem …

Weiterlesen

Pressemitteilung
Women7 übergibt Abschluss-erklärung an Bundeskanzler Scholz und fordert gleichstellungspolitische Zusagen der G7

Im Rahmen des internationalen Gipfels der Women7 (W7) übergab Dr. Beate von Miquel, Vorsitzende des Deutschen Frauenrats (DF), heute das W7-Communiqué an Bundeskanzler Olaf Scholz. …

Weiterlesen

Aktuelles
W20 – Der frauenpolitische Dialog zur G20

Women20 (W20) ist eine offizielle Dialoggruppe der Gruppe der Zwanzig (G20), die sich für die wirtschaftliche Stärkung von Frauen und die Gleichstellung der Geschlechter in …

Weiterlesen