///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Politik / Themenübersicht / Digitalisierung (2021-2022)

Zitat Maren Heltsche, Mitglied im DF-Vorstand: "Digitale Technologien sind nicht neutral, sie spiegeln Ideen, Werte und stereotype Vorstellungen derer wider, die sie entwickeln. Mit Hilfe des 3. Gleichstellungsberichts kann die Bundesregierung eine geschlechtergerechte und wirkungsvolle Digitalisierungs- politik gestalten. Der Bericht liefert eine zentrale Grundlage für digitalpolitisches Handeln. Als solche muss sie auch genutzt werden."

Bundesregierung muss digitalpolitische Empfehlungen aus dem 3. Gleichstellungsbericht als Handlungsgrundlage nutzen

Pressemitteilung | 7. April 2022

Heute wird der seit Juni 2021 vorliegende Dritte Gleichstellungsbericht im Deutschen Bundestag debattiert. Der Bericht geht der Frage nach, welche unterschiedlichen Auswirkungen, Chancen und Risiken der digitale Wandel auf das Leben von Frauen und Männern hat und gibt Empfehlungen für einen geschlechtergerechten digitalen Wandel.

Ob zu Fragen einer diskriminierungsfreien Entwicklung von digitalen Technologien, Wege einer geschlechtergerechten Förderung von Gründungen in der Digitalbranche, Gleichstellung in der Plattformarbeit und in der digitalisierten Arbeitswelt oder zur Beseitigung geschlechtsbezogener digitaler Gewalt – die Sachverständigenkommission hat in 101 Handlungsempfehlungen zentrale digitalpolitische Felder betrachtet und Lösungen erarbeitet.

„Digitale Technologien sind nicht neutral, sie spiegeln Ideen, Werte und stereotype Vorstellungen derer wider, die sie entwickeln. Mit Hilfe des Berichts kann die Bundesregierung eine geschlechtergerechte und wirkungsvolle Digitalisierungspolitik gestalten. Der Bericht liefert eine zentrale Grundlage für digitalpolitisches Handeln. Als solche muss sie auch genutzt werden“, so Maren Heltsche, Mitglied im Vorstand des Deutschen Frauenrats.

Der DF fordert, dass die Handlungsempfehlungen des Dritten Gleichstellungsberichts ressortübergreifend berücksichtigt werden. Sie müssen im Querschnitt aller politischen Themen beachtet und in die eigene politische Arbeit der Ressorts integriert werden. Eine geschlechtergerechte Digitalisierungspolitik muss ressortübergreifend strukturell koordiniert und gestärkt werden, wenn die im Dritten Gleichstellungsbericht definierten Ziele erreicht werden sollen. Das BMDV muss eine Vorreiterrolle einnehmen und für eine gute Vernetzung der Häuser sorgen. Außerdem muss das Leitprinzip Gleichstellung als Querschnittsthema in der nationalen Umsetzungsstrategie „Digitalisierung gestalten“ verankert werden.


///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Weiterführende Informationen

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Pinnwand

Aktuelles
DF-Beschlüsse 2022

Die Mitgliederversammlung des Deutschen Frauenrats hat am Sonntag zahlreiche Anträge verabschiedet und damit das politische Programm des Verbandes erneuert und gestärkt. Beschlossen wurden unter anderem …

Weiterlesen

Aktuelles
W7-Der frauenpolitische Dialog zur G7

Seit 2018 organisiert sich die Women7 (W7), ein internationales Netzwerk an Frauenrechtsverbänden, -Organisationen und Interessensgruppen, um sich gemeinsam für Geschlechtergerechtigkeit in der G7 einzusetzen. Das …

Weiterlesen

Aktuelles
W20 – Der frauenpolitische Dialog zur G20

Women20 (W20) ist eine offizielle Dialoggruppe der Gruppe der Zwanzig (G20), die sich für die wirtschaftliche Stärkung von Frauen und die Gleichstellung der Geschlechter in …

Weiterlesen