///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Politik / Themenübersicht / Gewalt gegen Frauen und Mädchen

Gewalt gegen Kinder – Positionspapier

Aktuelles | 15. November 2011

Bekämpfung von sexualisierter Gewalt an Kindern

Sexualisierte Gewalt an Kindern gab es zu allen Zeiten. Dabei sind Kinder am ehesten im familiären Umfeld durch Väter, Großväter, Onkel, Freunde potenziell gefährdet.

An zweiter Stelle stehen Einrichtungen, auch solche der Behindertenhilfe, in denen Kinder einzelnen betreuenden Erwachsenen gegenüber stehen, z. B. Lehrer/innen, Pfarrer/innen, Trainer/innen, Werkstattleiterinnen, Pfleger/innen. Ein relativ neuer Gefahrenbereich ist das Internet. Und obwohl diesem noch lange nicht die gleiche Bedeutung zukommt wie den o. g. Bereichen, befassen sich zahlreiche Diskussionen vornehmlich mit dieser Gefährdung.

Dabei entsteht die Gefährdung nicht durch das Internet, sondern durch die Menschen, die sexualisierte Gewalt gegen Kinder ausüben und die entsprechenden Bilder und Filme über das Internet verbreiten sowie durch die Nutzer, die den Bedarf erzeugen. In Anknüpfung an ein Expertinnengespräch zum Thema Sexualisierte Gewalt gegen Kinder im Internet“ im September 2009 trägt der Deutsche Frauenrat mit diesem Positionspapier zur Debatte über „Sexualisierte Gewalt gegen Kinder“ bei, weil es sinnvoll ist, dieses Phänomen „sexualisierte Gewalt gegen Kinder im Internet“ in einen breiteren und damit sachgerechteren Zusammenhang zu stellen.

Grundsätzlich geht der Deutsche Frauenrat davon aus, dass eine Erziehung, die Kinder in der Entwicklung ihrer Persönlichkeit stärkt, entscheidend ist auch für ihre Fähigkeit, Übergriffe durch Erwachsene als solche zu erkennen und sich zu wehren. Zudem müssen Kinder in dem Bewusstsein groß werden, dass Erwachsene ihnen ihre Erfahrungen glauben und diese nicht vorschnell abtun. Damit alleine aber ist es nicht getan – um sexualisierte Gewalt gegen Kinder zu verhindern, sind weitere Schritte erforderlich.

Der Deutsche Frauenrat fordert deshalb:
  • Die Anerkennung gewaltfreier Erziehung als gesellschaftlicher Wert
  • Altersgemäße Information über die UN-Kinderrechtskonvention bzw. über die entsprechenden Rechte für Kinder und Jugendliche in der vorschulischen und schulischen Bildung.
  • Information über die UN- Kinderrechtskonvention für Erwachsene z. B. in der Elternberatung, in Familienbildungsstätten, über Flyer in Schwangerenstationen.
  • Die Sensibilisierung Erwachsener z. B. in Einrichtungen der Erwachsenenbildung, und anderen Bildungs- und Beratungsangeboten für die Signale betroffener Kinder.
  • Verbindliche Aufnahme der Kinderrechtskonvention in die Ausbildungsinhalte entsprechender Berufsgruppen.
  • Die Umsetzung des Nationalen Aktionsplans für ein kindgerechtes Deutschland (2005 – 2010).
  • Präventionsarbeit in der schulischen und vorschulischen Bildung und Erziehung.
  • Bei sexualisierter Gewalt an Kindern die zivilrechtliche Verjährungsfrist und die strafrechtliche Verjährung zu entfristen.
  • Eine angemessene und spürbare finanzielle Beteiligung der Täter/innen an den notwendigen therapeutischen Maßnahmen für die Opfer.
  • Zur Bekämpfung sexualisierter Gewalt gegen Kinder im Internet die Nutzung und Bekanntmachung bestehender Gesetze, Instrumente, Hotlines (inhope) und freiwilliger Selbstverpflichtungen sowie die Nutzung bereits für andere Bereiche geltender rechtstaatlicher Regelungen wie Durchsuchungsbeschluss für Daten wie für Wohnungen; Überwachung der Aktivitäten im Internet wie für Telefonüberwachung.
  • Ausreichende Ausbildung, Trainings, Betreuung für Mitarbeiter/innen bei der Polizei und in den Strafverfolgungsbehörden sowie eine angemessene Ausstattung der Behörden zur Bekämpfung sexualisierter Gewalt gegen Kinder im Internet.

Beschluss vom  12.11.2011


///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Pinnwand

Pressemitteilung
Aus Corona lernen: Ungerechtigkeit zwischen den Geschlechtern abbauen

In der Corona-Krise drohen erhebliche Rückschritte in der Gleichstellung von Frauen und Männern. Denn die politischen Maßnahmen zum Umgang mit dem Virus vernachlässigen die Lebenswirklichkeiten …

Weiterlesen

Aktuelles
Gleichstellungsstiftung jetzt gründen

Aufruf zivilgesellschaftlicher Organisationen für die zügige Errichtung einer unabhängigen Einrichtung für Gleichstellung und Geschlechterfragen in 2020 Union und SPD haben im Koalitionsvertrag von 2018 die …

Weiterlesen

Pressemitteilung
Kampagne „Wir brauchen Parität“ von DF und KLFR

Auf Bundesebene und in zahlreichen Bundesländern werden Gesetzesinitiativen zur Erhöhung des Frauenanteils in Parlamenten diskutiert. Seit einem Jahr gibt es in Brandenburg und Thüringen die …

Weiterlesen

Publikation
Gutachten Geschlechtergerechter Bundeshaushalt

Jedes Jahr beschließt der Bundestag den Bundeshaushalt und legt damit fest, welche Projekte und Aufgaben durch öffentliche Gelder gefördert werden sollen. Die Entscheidungen, wofür diese …

Weiterlesen

Aktuelles
Erklärvideo: 3 Wege zur Parität

Wie genau können wir Parität in den Parlamenten herstellen? Welche Wege und Modelle gibt es eigentlich? Es ist ganz einfach. Das zeigen wir in unserem …

Weiterlesen