///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Politik / Themenübersicht / Allgemein

Ruth Bader Ginsburg: Eine Ikone der Frauenrechtsbewegung kommt ins Kino

Aktuelles | 5. Februar 2019

Frauenrechtsgeschichte auf großer Leinwand: Das Biopic Die Berufung – Ihr Kampf für Gerechtigkeit erzählt von einer kongenialen Frau, die an Gerechtigkeit glaubt und mit einem bahnbrechenden Fall vor Gericht zog: Ruth Bader Ginsburg brachte als erste Anwältin ein geschlechterdiskriminierendes Gesetz zu Fall und führte damit das Geschlecht als Diskriminierungstatbestand an den US-Gerichten ein. Eine inspirierende Geschichte, inszeniert von Regisseurin Mimi Leder, die unter der gegenwärtigen Präsidentschaft der USA aktueller kaum sein könnte und viel Gesprächsstoff bietet – denn RBG ist bis heute Richterin am Obersten Gerichtshof der USA, dem Supreme Court.

Handlung

Es sind die 50er Jahre in den Vereinigten Staaten von Amerika. Frauen dürfen weder als Polizistin arbeiten noch in Princeton studieren. Ruth Bader Ginsburg will diese Welt verändern. Sie studiert als eine von wenigen Frauen Jura an der Elite-Universität Harvard. Nach ihrem Abschluss als Jahrgangsbeste muss sie sich mit einer Stelle als Professorin zufriedengeben, obwohl sie lieber die Gerichtssäle erobern würde – ein Privileg, das ihren männlichen Kollegen vorbehalten ist. Dank ihres Mannes und Steueranwalts Marty wird sie eines Tages auf den Fall Charles Moritz aufmerksam. Trotz der aufopfernden Pflege seiner kranken Mutter, wird Moritz nicht der übliche Steuernachlass gewährt – aufgrund seines Geschlechts. Ruth wittert einen Präzedenzfall, der eine seit Jahrzehnten stillstehende Gesetzeslage ad absurdum führt. Mit eisernem Willen und scharfem juristischen Verstand zieht Ruth endlich vor Gericht und in einen leidenschaftlichen Kampf gegen die Diskriminierung von Frauen (und Männern).

Deutschlandweiter Kinostart ist der 7. März. Der DF unterstützt den Film als Werbepartner. DF-Vorsitzende Mona Küppers dazu:

Die Berufung beweist: GleichbeRECHTigung ist nur auf der Grundlage gleicher Rechte für alle möglich. Sie werden uns nicht geschenkt, sie müssen immer wieder hart erstritten werden. Ruth Bader Ginsberg hat unermüdlich zum Fortschritt der Gleichbehandlung vor dem Gesetz in den USA beigetragen. Vorbildlich und bewundernswert hat sie Herstory geschrieben.

Sondervorstellungen

Bereits am 20. Februar findet in Berlin eine Sondervorstellung mit Podiumsdiskussion zum Thema Frauenrechte „Wo stehen wir, was liegt noch vor uns?“ statt. Nach der Vorführung im Kino International diskutieren u.a. Bundesjustizministerin Katarina Barley, die Präsidentin des deutschen Juristinnenbunds, Maria Wersig und Emilia Roig, die Geschäftsführerin for Intersectional Justice. Der DF ist mit einem Infostand vertreten.

Weitere Infos zur Sondervorstellung

Zur Filmwebseite

Der Filmtrailer

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Pinnwand

Pressemitteilung
Brandenburg schreibt mit Paritätsgesetz gleichstellungspolitische Geschichte – Bund muss folgen

Der Brandenburger Landtag hat gestern das deutschlandweit erste Paritätsgesetz verabschiedet und damit ein herausragendes gleichstellungspolitisches Signal gesetzt. Derweil die Frauenanteile im Bundestag und vielen Landesparlamenten …

/ Weiterlesen

Pressemitteilung
Mehr Frauen in die Parlamente

Am 19. Januar 1919 konnten Frauen in Deutschland zum ersten Mal wählen und gewählt werden. Seitdem ist vieles für die Gleichstellung von Frauen und Männern …

/ Weiterlesen

Aktuelles
EU-Wahlforderungen 2019: Europa zusammenhalten – Solidarität, Gleichberechtigung und Menschenrechte stärken!

Im Mai 2019 wird ein neues Europaparlament gewählt. Der Deutsche Frauenrat fordert alle demokratischen Parteien in Deutschland auf, sich stärker für Frauenrechte und Gleichstellung in …

/ Weiterlesen