///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Politik / Themenübersicht / Flüchtlings-, Integrations- und Migrationspolitik

#unteilbar – Das Buch

Medienschau | 19. Dezember 2018

Am 13. Oktober 2018 gingen in Berlin Hunderttausende auf die Straße. Unter dem Motto #unteilbar setzten sie gemeinsam ein Zeichen gegen jede Form von Ausgrenzung und Feindseligkeit, gegen fortschreitenden Sozialabbau und zunehmenden Rechtspopulismus. Alle Reden, die unterschiedlichste BündnispartnerInnen auf der Auftakt- und Abschlusskundgebung der Demonstration gehalten haben, sind in diesem Band versammelt. Darunter auch der Beitrag von DF-Geschäftsführerin Anja Nordmann, den wir im folgenden dokumentieren.

Für ein selbstbestimmtes Leben ohne Gewalt

Ob der Protestmarsch Women’s March in den USA, die „Schwarzer-Montag“-Demonstrationen in Polen, die Proteste von Frauenrechtlerinnen in der Türkei und nicht zuletzt die virtuelle MeToo-Bewegung – es sind großartige und mutige Aktionen des Widerstands gegen selbstgefällige männliche Macht. Sie führen uns vor Augen, wie grundsätzlich und überall die Menschenrechte von Frauen, ihre körperliche und geistige Unversehrtheit, gefährdet sind. Ohne Frauen ist keine Demokratie zu machen!

2018 feiern wir hundert Jahre Frauenwahlrecht. Wir blicken stolz auf fünfzig Jahre autonome Frauenbewegung zurück und würdigen ihre Kraft als bedeutendste soziale Bewegung der vergangenen Dekaden. Der Kampf für ein selbstbestimmtes Leben ohne Gewalt zieht sich wie ein roter Faden durch diese Bewegung. Bis heute führt er Frauenrechtlerinnen und Feministinnen verschiedener Hintergründe, Überzeugungen und Generationen immer wieder zusammen. Denn strukturelle Diskriminierung, körperliche und psychische Gewalt gehören zu unserer Lebensrealität: in der Partnerschaft, am Arbeitsplatz, an öffentlichen Orten und zunehmend auch im virtuellen Raum.

Darüber sollten wir nicht verschämt schweigen. Vielmehr müssen wir darüber offen reden, wir müssen uns empören, und wir müssen unsere Rechte aktiv einfordern. Dafür hat vor einem Jahr die MeToo-Bewegung eine große, eine weltweite Bühne geschaffen. Dort wurde mit großer Wucht die allgegenwärtige Gewalt in aktuellen Geschlechterverhältnissen verhandelt. Jetzt muss gehandelt werden. Wir müssen die politisch Verantwortlichen in die Pflicht nehmen. Wir verlangen Taten statt Worte. Denn die Bedrohung wird größer, je mehr antifeministische, frauenfeindliche Kräfte und Stimmungen im politischen und öffentlichen Raum an Einfluss gewinnen.

Rückwärtsgewandte Familien- und Frauenbilder werden von rechten und rechtsextremen Kräften genutzt, um in der Mitte der Gesellschaft Fuß zu fassen. Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, antidemokratisches und rechtsextremes Denken sind kein gesellschaftliches Randproblem. Weltweit erleben wir die Selbstermächtigung von Autokraten, die unsere Freiheit und den Frieden gefährden. Wir erleben die Wiederkehr prädemokratischer Verhältnisse. Wir erleben die Rückkehr eines überwunden geglaubten Patriarchats. Hier und weltweit.

Gleichberechtigung aller Geschlechter, soziale Gerechtigkeit, Gewaltfreiheit und Selbstbestimmung – das sind Grundvoraussetzungen für eine offene und freie Gesellschaft. Eine solche Gesellschaft wird uns nicht geschenkt. Sie muss immer wieder verteidigt werden, denn Frauenrechte und Demokratie sind unteilbar.

Dr. Anja Nordmann, Deutscher Frauenrat

 

Das Buch ist ein Non-Profit-Projekt zugunsten von #unteilbar und kann für 8 Euro bestellt werden im Online-Shop von digitalcourage.


///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Pinnwand

Aktuelles
(Ehe-)Frauen der Bundespräsidenten sind #keinAnhängsel

Heute jährt sich die Wahl von Theodor Heuss zum ersten Präsidenten der Bundesrepublik Deutschland zum 70sten mal. Wir nehmen dieses Datum zum Anlass, um mit …

/ Weiterlesen

Pressemitteilung
Schluss mit dem Flickenteppich – wir brauchen ein Gesamtkonzept zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen

Aus Anlass der aktuellen Haushaltsberatungen im Deutschen Bundestag fordert das Bündnis Istanbul-Konvention ein Gesamtkonzept zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen. Dazu gehören vor allem eine …

/ Weiterlesen

Aktuelles
Vereinbarkeit von Pflege und Beruf erleichtern

Anlässlich des bundesweiten Aktionstags „Pflegende Angehörige“ am 8. September fordern wir die Vereinbarkeit von Beruf und Pflege für pflegende Frauen und Männer mit der Schaffung …

/ Weiterlesen

Pressemitteilung
Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung

Alle Frauen verdienen auch im Alter ein eigenständiges Leben. Der Deutsche Frauenrat unterstützt daher das aktuelle Vorhaben der Bundesregierung, eine Grundrente zur Anerkennung der Lebensleistung …

/ Weiterlesen

Aktuelles
Die Kampagne #mehrfrauenindieparlamente

Unser Aufruf #mehrfrauenindieparlamente hat eine breite Unterstützungswelle für Parität in Parlamenten und Politik ins Rollen gebracht. Wer sich der Kampagne anschließen will, wer unseren Aufruf mitunterzeichnen will oder auch nur Informationen zum …

/ Weiterlesen