///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Politik / Themenübersicht / Parität

Brandenburg schreibt mit Paritätsgesetz gleichstellungspolitische Geschichte – Bund muss folgen

Pressemitteilung | 1. Februar 2019

Der Brandenburger Landtag hat gestern das deutschlandweit erste Paritätsgesetz verabschiedet und damit ein herausragendes gleichstellungspolitisches Signal gesetzt. Derweil die Frauenanteile im Bundestag und vielen Landesparlamenten zuletzt gesunken sind, stellt die neue Regelung einen ersten wichtigen Schritt in Richtung gleicher parlamentarischer Repräsentanz von Männern und Frauen in Brandenburg dar – zumindest bei den Listenmandaten.

„100 Jahre nachdem Frauen zum ersten Mal wählen und gewählt werden konnten, nimmt Brandenburg mit dem neuen Gesetz eine bundesweite Vorreiterrolle ein. Denn Frauen in ganz Deutschland wollen nicht nur wählen, sondern auch selbst gewählt werden und über die Geschicke der Gesellschaft gleichberechtigt mitbestimmen. Bei der anstehenden Wahlrechtsreform im Bundestag wird sich das Parlament einer Debatte über Parität nicht mehr entziehen können,“ sagte die DF-Vorsitzende Mona Küppers.

Das gestern verabschiedete Brandenburger Paritätsgesetz verpflichtet Parteien, künftig gleich viele Frauen wie Männer auf ihren Wahllisten in abwechselnder Folge für die Landtagswahlen aufzustellen. Der DF bedauert, dass damit nur eine abgespeckte Version des Paritätsgesetzes umgesetzt wird, obwohl die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen im Brandenburger Landtag einen entsprechenden Entwurf mit quotierten Direktmandaten eingebracht hatte. Dem verabschiedeten Paritätsgesetz zufolge unterliegen die Wahlkreiskandidaturen keinen paritätischen Regelungen, sodass Parteien weiterhin theoretisch ausschließlich Männer in den Kampf um Direktmandate schicken können.

„Auch wenn das Gesetz in seiner jetzigen Form nur eine Quotierung der Listenmandate vorsieht, geht von ihm eine wichtige Signalwirkung in andere Länder und an den Bund aus entsprechende Regelungen zu treffen. Im nächsten Schritt müssen Paritätsgesetze auch auf die Direktmandate Anwendung finden, “ sagte DF-Vorstandsmitglied Elke Ferner. Auf bundespolitischer Ebene wird aktuell eine Reform des Wahlrechts erarbeitet. Für den DF muss Parität ein zentrales Element dieser Reform sein.

Die Pressemitteilung als PDF


///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Weiterführende Informationen

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Pinnwand

Publikation
Gutachten Geschlechtergerechter Bundeshaushalt

Jedes Jahr beschließt der Bundestag den Bundeshaushalt und legt damit fest, welche Projekte und Aufgaben durch öffentliche Gelder gefördert werden sollen. Die Entscheidungen, wofür diese …

Weiterlesen

Pressemitteilung
Häusliche Gewalt – Die Zahlen steigen

Heute wird die Kriminalstatistik zur Partnerschaftsgewalt des Bundeskriminalamts (BKA) veröffentlicht. Dazu erklärt Dr. Anja Nordmann, Geschäftsführerin des Deutschen Frauenrats: „Wenn das Zuhause zum größten Sicherheitsrisiko …

Weiterlesen

Aktuelles
Positionierung des Deutschen Frauenrats für Menschenrechte und Demokratie

Der Deutsche Frauenrat (DF) engagiert sich für die Gleichstellung von Frauen und Männern. Wir beobachten mit Sorge, wie rechtspopulistische und rechtsextremistische Kräfte unsere Demokratie unterwandern. …

Weiterlesen

Pressemitteilung
Aus Corona lernen: Ungerechtigkeit zwischen den Geschlechtern abbauen

In der Corona-Krise drohen erhebliche Rückschritte in der Gleichstellung von Frauen und Männern. Denn die politischen Maßnahmen zum Umgang mit dem Virus vernachlässigen die Lebenswirklichkeiten …

Weiterlesen