///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Politik / Themenübersicht / Friedens-, Sicherheits- und Menschenrechtspolitik

CEDAW-Dossier: Die UN-Frauenrechtskonvention in Deutschland

Aktuelles | 13. Juni 2019

CEDAW (Convention on the Elimination of All Forms of Discrimination Against Women)  ist ein internationales Übereinkommen der Vereinten Nationen zu Frauenrechten. Die UN-Frauenrechtskonvention wurde 1979 durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet und hat die Beseitigung jeder Form der Diskriminierung aller Frauen zum Ziel. Sie stellt das wichtigste, verbindliche internationale Instrument zur Stärkung und Verwirklichung von Frauenrechten dar. Das Übereinkommen verpflichtet die 189 Staaten, die CEDAW rechtsverbindlich ratifiziert haben, Maßnahmen einzuleiten, um Diskriminierungen aufgrund des Geschlechts und der Geschlechtsidentität in ihren Staaten zu beseitigen. Ungefähr alle vier Jahre müssen die Vertragsstaaten über ihre Fortschritte vor dem CEDAW-Ausschuss der Vereinten Nationen Bericht erstatten.
Seit dem Jahr 2000 gibt es das Recht auf Individualbeschwerde.

 

Die CEDAW-Allianz Deutschland

Die CEDAW-Allianz Deutschland ist ein Zusammenschluss aus Nichtregierungsorganisationen (NROs). Gemeinsam bilden derzeit 31 Verbände und Institutionen in der CEDAW-Allianz Deutschland ein politisches, ziviles und offenes Netzwerk. Ihre Aufgabe besteht darin, die Umsetzung von CEDAW innerhalb Deutschlands durch Legislative, Judikative und Exekutive kritisch zu begleiten und ihre Arbeitsergebnisse dem CEDAW-Ausschuss in einem eigenen Alternativbericht vorzulegen.

Gründung der CEDAW-Allianz Deutschland 2018

Die breite Expertise der Mitglieder innerhalb der Allianz stellt dabei sicher, dass relevante gleichstellungspolitische Thematiken durch verschiedene Arbeitsgruppen abgedeckt und aus einer Multiperspektive beleuchtet werden. Die CEDAW-Allianz Deutschland nimmt an verschiedenen Stellen Einfluss auf das mehrstufige Staatenberichtsverfahren:

  • Sie wirkt auf den Fragenkatalog des CEDAW-Ausschusses ein
  • veröffentlicht einen Alternativbericht zum Staatenbericht

 

Der DF und CEDAW

Dem Deutschen Frauenrat kommt in der aktuellen Allianz die Rolle der Trägerorganisation zu. Damit begleitet und koordiniert der DF den Prozess bis zur Anhörung der Allianz vor dem CEDAW-Ausschuss im März 2020 in Genf und darüber hinaus bis zur Erstellung des Alternativberichts als Reaktion auf den neunten Staatenbericht Deutschlands im März 2021.

Die Umsetzung der Konvention lebt von einer aktiven Zivilgesellschaft, die kontinuierlich den Prozess der Umsetzung des CEDAW-Abkommens begleitet, evaluiert und konstruktive Verbesserungsvorschläge einbringt. Die CEDAW-Allianz Deutschland nimmt deshalb gerne noch weitere Mitglieder – auch aus den eigenen Reihen des Deutschen Frauenrats – auf!

 

So funktioniert das Berichterstattungsverfahren

 

Erfolge und Ergebnisse der vergangenen CEDAW-Allianzen

Frauenpolitisch engagierte NROs tragen einen erheblichen Anteil dazu bei, die Umsetzung des CEDAW-Abkommens voranzutreiben, Defizite im Regierungshandeln darzustellen und gleichzeitig Forderungen nach Verbesserungen auf Ebene der UN vorzustellen.

Vor allem die Erstellung eines Alternativberichtes ist ein wichtiges Instrument, um Themenbereiche, in denen die Bundesrepublik nur unzureichend die Vorgaben der Konvention umgesetzt hat, anzusprechen und zum Diskussionsgegenstand zu machen: 2003 und auch 2008/2009 hat der CEDAW-Ausschuss beispielsweise bei seiner Befragung Deutschlands einige Aspekte aus dem Alternativbericht der NROs aufgegriffen und konkrete Fragen dazu an die Regierungsvertreter*innen gestellt. Auch der 2016 durch die CEDAW-Allianz erarbeitete Alternativbericht zum kombinierten siebten und achten Staatenbericht Deutschlands wurde durch den CEDAW-Ausschuss berücksichtigt. In den Abschließenden Bemerkungen zum Prüfungsverfahren Deutschlands thematisierte der Ausschuss die fachlichen Empfehlungen und Forderungen der CEDAW-Allianz.

Die Beurteilung des Handelns der Bundesregierung durch den CEDAW-Ausschuss ist von hoher politischer Bedeutung. Die Erstellung eines Alternativberichtes, die Formulierung von Forderungen und die aktive Teilnahme an der Pre-Session zur Erstellung der list of issues prior to reporting (LOIPR) sind wichtige Instrumente, um über einen hochrangigen internationalen Ausschuss von unabhängigen Sachverständigen Verbesserungen auf nationaler, kommunaler und regionaler Ebene zu erreichen.

Die Berücksichtigung der Kritik und der Forderungen von NROs durch den CEDAW-Ausschuss bei der Beurteilung des Regierungshandelns verleiht der Arbeit der NROs einen außerordentlichen Zugewinn an politischer Bedeutung. Dadurch können gesellschaftliche Veränderungsprozesse auf höchster politischer Ebene angestoßen werden.

Übergabe des Alternativberichts an Staatssekretärin Elke Ferner 2016

Stellungnahme CEDAW-Allianz Deutschland 2019

Am 27.11.2019 beging das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in einem festlichen Akt das 40. Jubiläum der UN-Frauenrechtskonvention CEDAW und das 25. Jubiläum der Pekinger Erklärung und Aktionsplattform.

Aus diesem Anlass hat die CEDAW-Allianz Deutschland der Bundesregierung ihre Stellungnahme zum Umsetzungsstand von Mädchen- und Frauenrechten in Deutschland übergeben. Unter dem Titel Recht auf Gleichstellung umfasst diese die Themen Stereotype, Bildung, Teilhabe, Institutionelle Mechanismen, Erwerbsleben, Gewalt gegen Mädchen* und Frauen*, Gesundheit und Internationales sowie die übergreifenden Themen digitale Transformation und Antifeminismus und Rechtsextremismus.

Übergabe der CEDAW Stellungnahme an Bundesfrauenministerin Franziska Giffey, Berlin, 27.11.2019, (c) Thomas Koehler/photothek

 

Kontakt

Weitere Fragen zur CEDAW-Allianz Deutschland senden Sie gerne an CEDAW@frauenrat.de.

 

Informationen zur CEDAW-Allianz 2015-2017

 


///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Weiterführende Informationen

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Pinnwand

Pressemitteilung
Aus Corona lernen: Ungerechtigkeit zwischen den Geschlechtern abbauen

In der Corona-Krise drohen erhebliche Rückschritte in der Gleichstellung von Frauen und Männern. Denn die politischen Maßnahmen zum Umgang mit dem Virus vernachlässigen die Lebenswirklichkeiten …

/ Weiterlesen

Aktuelles
Gleichstellungsstiftung jetzt gründen

Aufruf zivilgesellschaftlicher Organisationen für die zügige Errichtung einer unabhängigen Einrichtung für Gleichstellung und Geschlechterfragen in 2020 Union und SPD haben im Koalitionsvertrag von 2018 die …

/ Weiterlesen

Pressemitteilung
Kampagne „Wir brauchen Parität“ von DF und KLFR

Auf Bundesebene und in zahlreichen Bundesländern werden Gesetzesinitiativen zur Erhöhung des Frauenanteils in Parlamenten diskutiert. Seit einem Jahr gibt es in Brandenburg und Thüringen die …

/ Weiterlesen

Publikation
Gutachten Geschlechtergerechter Bundeshaushalt

Jedes Jahr beschließt der Bundestag den Bundeshaushalt und legt damit fest, welche Projekte und Aufgaben durch öffentliche Gelder gefördert werden sollen. Die Entscheidungen, wofür diese …

/ Weiterlesen

Aktuelles
Erklärvideo: 3 Wege zur Parität

Wie genau können wir Parität in den Parlamenten herstellen? Welche Wege und Modelle gibt es eigentlich? Es ist ganz einfach. Das zeigen wir in unserem …

/ Weiterlesen