///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Politik / Themenübersicht / Allgemein

Forum "Integration gemeinsam gestalten", Foto: DF / Carolin Weinkopf

„Alle mitnehmen“ – #Integrationgestalten

Aktuelles | 12. Dezember 2017

„Integration geflüchteter Frauen und Mädchen muss gelingen“, so lautet der Titel des Positionspapiers, das der Deutsche Frauenrat (DF) im Juni 2017 verabschiedet hat. Es fasst die zentralen Forderungen zum Thema Flucht und Integration zusammen, die der gleichnamige Fachaussuss des DF entwickelt hat. Am 1. Dezember 2017 kamen über 70 Teilnehmerinnen zum Forum „Integration gemeinsam gestalten“ in Berlin-Kreuzberg zusammen, um die Inhalte des Papiers zu diskutieren, Expertise aus der Praxis zu teilen und sich miteinander zu vernetzen.

„Ankommen ist mehr als sich irgendwo aufzuhalten“, mit diesem Zitat der Kolumnistin Mely Kiyak eröffnete Moderatorin Mareice Kaiser den Tag und begrüßte die Fachfrauen, die täglich für das gute Ankommen in Deutschland arbeiten. Carla Neisse-Hommelsheim, Mitglied im Vorstand des DF und Leiterin des Fachausschusses „Flucht und Integration“ gab einen Einblick in die inhaltliche Arbeit des Ausschusses und bekräftigte die Relevanz der Arbeit zum Thema: „Integration ist der Kitt für ein soziales, gerechtes und friedliches Zusammenleben in Vielfalt.“ Ulrike Helwerth, Koordinatorin des Fachausschusses, betonte, dass sich geflüchtete Frauen mit ihren Kompetenzen und Erfahrungen einbringen möchten. „Wir müssen sie dabei besser unterstützen“, so Helwerth.

Im Hearing am Vormittag sprachen Pia Roth („Flucht und Menschenhandel – Schutz und Unterstützungsstrukturen für Frauen und Minderjährige“, KOK) und Ingrid Jacobs (Bundesinitiative „Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften“) zum Themenkomplex Gewaltschutz und Prävention. „Menschenhandel findet meist während der Flucht statt – hier sind Menschen am anfälligsten“, so Roth. Sie appellierte, beteiligte AkteurInnen zu schulen, um Menschenhandel zu erkennen. Ingrid Jacobs berichtete aus Geflüchtetenunterkünften und von den Voraussetzungen, um Frauen vor Gewalt zu schützen: „Sprachvermittlung, Informationsveranstaltungen für Frauen und Privatsphäre.“

Zu Gesundheitsprävention und -versorgung sprachen Dr. Meryam Schouler-Ocak (Charité Berlin) und Petra Schyma („Aufsuchende Beratung von geflüchteten Schwangeren“, Donum Vitae). Dr. Schouler-Ocak stellte die Ergebnisse der Study on Female Refugees vor – sie forderte ein gendergerechtes Recht auf Gesundheitsversorgung. „Die aufsuchende Beratung von Frauen vor Ort unterstützt ihr Empowerment“, berichtete Petra Schyma von ihrer Erfahrung.

Zum Thema Bildung, Ausbildung und Beschäftigung sprachen Forough Hossein Pour (Mobile Bildungsberatung, KOBRA) und Angela Dovifat (POINT für alleingeflüchtete Frauen). Es dürfe „keinen Abschluss ohne Anschluss“ geben, forderte Hossein-Pour. Dovifat erklärte das „Smartphone als Mittel der Wahl“, um geflüchtete Frauen zu erreichen und hatte ebenfalls eine Forderung: „Integration sollte kein Zufall sein.“

Zum Themenkomplex kulturelle, gesellschaftliche und politische Teilhabe sprachen Małgorzata Gedlek (MUT, DaMigra) und Michaela Simon („Zuhause in Bayern“, IN VIA). „Frauen müssen das Recht haben, ihre Rechte zu kennen“, so Gedlek. Sie verwies auf den Wert von Wissensvermittlung als Empowerment. Michaela Simon betonte die Relevanz der Arbeit mit geflüchteten Frauen: „Sie sind der Motor für Integration in ihren Familien“.

Am Nachmittag kamen alle Expertinnen und Teilnehmerinnen zu mehreren World Café-Runden zusammen, in denen intensiv Herausforderungen, Lösungswege und Erfolge aus der praktischen Arbeit ausgetauscht wurden. Die Ergebnisse und damit verbundene Forderungen an die Politik wurden von den Mitgliedern des DF-Ausschusses Flucht und Integration in einer Abschlussrunde zusammengetragen. Eine Forderung, die sich durch alle Themenkomplexe zog: Die Institutionalisierung von Netzwerken für geflüchtete Frauen in Bildung und Kultur, Gesundheit und Gewaltprävention.

„Flucht und Integration werden Deutschland und Europa dauerhaft beschäftigten“, so Carla Neisse-Hommelsheim in der Abschlussrunde. Die Erkenntnisse des Fachforums werden in die weitere Arbeit des Fachausschusses einfließen: „Das Thema bleibt für uns aktuell.“

Eine digitale Veranstaltungsdokumentation finden Sie auf Twitter unter #Integrationgestalten.

Fotogalerie vom Forum

Fotos: DF / Carolin Weinkopf


///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Weiterführende Informationen

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Pinnwand

Aktuelles
Frauenrechte gemeinsam verteidigen

Der DF  ruft auf zur Groß-Demonstration #Unteilbar für eine offene und freie Gesellschaft. Wir fordern alle VerteidigerInnen von Frauenrechten und ihre UnterstützerInnen dazu auf, dort in einem …
/ Weiterlesen

Pressemitteilung
Eine offene Gesellschaft ist #unteilbar

Mit großer Sorge beobachtet der Deutsche Frauenrat, wie die gesellschaftliche Spaltung in Deutschland, in Europa und in anderen Teilen der Welt voranschreitet, wie nationalistische Stimmungen, …
/ Weiterlesen