///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Politik / Themenübersicht / Friedens-, Sicherheits- und Menschenrechtspolitik

W7: Der frauenpolitische Dialog zur G7

Aktuelles | 9. April 2021

Seit 2018 laden die G7-Präsidentschaften zu einem frauenpolitischen Dialog: Women7 (W7). Dabei vertritt die frauenpolitische Zivilgesellschaft ihre Themen sowohl innerhalb der Verhandlungen und lenkt außerdem die öffentliche Aufmerksamkeit auf die Bedeutung von Gleichstellung in den G7 Verhandlungen. Der DF ist hier von Beginn an vertreten, bringt die Themen der deutschen Zivilgesellschaft in die W7 ein und ist gleichzeitig als Vermittler gegenüber der Bundesregierung tätig.

Die Gruppe der Sieben (G7)

Die Gruppe der Sieben (G7) stellt seit mehr als 45 Jahren einen einflussreichen, informellen Zusammenschluss der ehemals mächtigsten Wirtschaftsnationen dar; noch immer produzieren diese sieben fast die Hälfte des globalen Bruttoinlandseinkommens. Zu den G7 gehören Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada und die USA – Russland wurde 2014 (seit der widerrechtlichen Annexion der Krim-Halbinsel) ausgeschlossen. Darüber hinaus sind die Weltbank, der IWF und die Europäische Union mit Beobachterstatus bei G7 vertreten.

Es handelt sich bei der G7 um ein informelles Netzwerk ohne feste Organisationsstrukturen mit einer jährlich rotierenden Präsidentschaft. Im Jahr 2021 hat Großbritannien den G7-Vorsitz inne – nach einem abgesagten Gipfel in den USA 2020 und dem G7-Vorsitz von Frankreich (2019) und Kanada (2018). Der diesjährige G7 Gipfel findet vom 11.-13. Juni 2021 in Cornwall/UK statt. Im Jahr 2022 wird Deutschland den G7-Vorsitz übernehmen. Damit erhält Deutschland die Möglichkeit, erneut die Agenda, aber auch den Prozess eines informellen Gremiums zu gestalten.

Die G7-Gipfeltreffen bilden mit ihren Abschlusserklärungen einen wichtigen Rahmen für die Kooperation und das gemeinsame politische sowie wirtschaftliche Handeln der G7-Mitgliedsstaaten – und weit darüber hinaus. Der Weg dahin führt über zahlreiche ministerielle Treffen, sowie einem begleitenden zivilgesellschaftlichen Prozess mit diversen Engagement Gruppen als Interessenvertretungen.

Wichtige gleichstellungspolitische Ergebnisse der vergangenen G7 Prozesse:

Women7: Der frauenpolitische Dialog zur G7

Forderung der W7 im Jahr 2019 waren beispielsweise:

  • Aufstockung der Finanzmittel für Frauenorganisationen
  • Gewährleistung einer umfassenden und wirksamen
  • Beteiligung von Frauen und Mädchen an Entscheidungsprozessen in der G7 und darüber hinaus

Weitere Empfehlungen:

  1. Entwicklung und Umsetzung feministischer Innen- und Außenpolitiken, die insbesondere feministische Diplomatie und öffentliche Entwicklungshilfe kombinieren.
  2. Unterstützung der Stärkung von Mädchen und Frauen, insbesondere in den Bereichen Gesundheit, Bildung und Bekämpfung von Gewalt.
  3. Förderung der wirtschaftlichen Stärkung der Frauen, der finanziellen Teilhabe (financial inclusion) und des Zugangs zu menschenwürdiger Arbeit für alle.
  4. Annahme von Rechenschaftsrahmen für alle G7-Verpflichtungen zur Gleichstellung

Das W7 Netzwerk, das Frauenrechtsgruppen aus den G7-Ländern und aus aller Welt zusammenbringt, wird 2021 von zwei britischen zivilgesellschaftlichen Organisationen geleitet, dem Gender and Development Network (GADN) und dem Gender Action for Peace and Security (GAPS). Neben einem geschlechtergerechten Umgang mit den Auswirkungen der Covid-Pandemie, dem wirtschaftlichen Empowerment von Frauen geht es um die Klimakrise, geschlechtsspezifische Gewalt, sexuelle und reproduktive Rechte und Gesundheit, Bildung, Frieden und Sicherheit und eine offene und demokratische Gesellschaft. Der diesjährige W7 Gipfel findet vom 21.-22. April 2021 digital statt.

Der Gender Equality Advisory Council

Seit 2018 gibt es außerdem den Gender Equality Advisory Council to the G7. Dieses Beratungsgremium besteht aus verschiedenen Personen, die sich für die Gleichstellung der Geschlechter verdient gemacht haben. Das GEAC wird jedes Jahr neu von der/ vom amtierenden G7-Präsident*in einberufen, hat keine Gestaltungsmacht und keine finanziellen Mittel, berät aber unmittelbar die G7; direkter als es der W7 möglich ist. Neben Empfehlungen an die G7, erstellte W7 auch Empfehlungen an das GEAC.

Mitglieder des GEAC 2019 sind bspw. Phumzile Mlambo-Ngcuka (Präsidentin UN Women), Emma Watson (Schauspielerin und Aktivistin) und die Friedensnobelpreisträgerinnen Denis Mukwege und Nadia Muras. GEAC-Mitglieder aus Deutschland waren 2018 Isabell Welpe (Technische Universität München) und 2019 Melanie Kreis (Deutsche Post). Im Jahr 2021 haben Gleichstellungsministerin Liz Truss mit Journalistin und Autorin Sarah Sands den Vorsitz in diesem Gremium. Deutsches Mitglied ist diesmal Jutta Allmendinger (Präsidentin des WZB).

Links:

G7 2021: www.G7uk.org

W7 2021: www.gadnetwork.org/w7-summit

Aktuelle Positionspapiere W7 2021:

W7 Forderungen 2019

W7 Forderungen 2018

Die Umsetzung der geschlechterpolitischen Ziele der G7 und der G20 in Deutschland:


///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Pinnwand

Publikation
Gutachten Geschlechtergerechter Bundeshaushalt

Jedes Jahr beschließt der Bundestag den Bundeshaushalt und legt damit fest, welche Projekte und Aufgaben durch öffentliche Gelder gefördert werden sollen. Die Entscheidungen, wofür diese …

Weiterlesen

Pressemitteilung
Häusliche Gewalt – Die Zahlen steigen

Heute wird die Kriminalstatistik zur Partnerschaftsgewalt des Bundeskriminalamts (BKA) veröffentlicht. Dazu erklärt Dr. Anja Nordmann, Geschäftsführerin des Deutschen Frauenrats: „Wenn das Zuhause zum größten Sicherheitsrisiko …

Weiterlesen

Aktuelles
Positionierung des Deutschen Frauenrats für Menschenrechte und Demokratie

Der Deutsche Frauenrat (DF) engagiert sich für die Gleichstellung von Frauen und Männern. Wir beobachten mit Sorge, wie rechtspopulistische und rechtsextremistische Kräfte unsere Demokratie unterwandern. …

Weiterlesen

Pressemitteilung
Aus Corona lernen: Ungerechtigkeit zwischen den Geschlechtern abbauen

In der Corona-Krise drohen erhebliche Rückschritte in der Gleichstellung von Frauen und Männern. Denn die politischen Maßnahmen zum Umgang mit dem Virus vernachlässigen die Lebenswirklichkeiten …

Weiterlesen