///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Politik / Themenübersicht / Sorgearbeit

Einladung zum Hearing Sorgearbeit (DF-intern)

Veranstaltung

Frauen und Männer haben ein Recht auf gleichen Chancen, um Erwerbs- und Sorgearbeit miteinander zu verbinden – über den gesamten Lebensverlauf hinweg. Diese können nur verwirklicht werden, wenn auch die informelle Sorgearbeit zwischen den Geschlechtern gleich verteilt wird. Denn bisher leisten Frauen jeden Tag durchschnittlich 1,5 Stunden mehr unbezahlte Arbeit als Männer. Um dieses Ungleichgewicht erfassbar zu machen, hat die Sachverständigenkommission für den Zweiten Gleichstellungsbericht in ihrem Gutachten von 2017 den Gender Care Gap als neue Kennzahl eingeführt.

Ob als Sozialpädagogin im Mädchenprojekt oder als Hilfe im Haushalt, ob als Krankenschwester oder als Erzieherin: Meist sind es Frauen, die in ganz verschiedenen Berufen tagtäglich professionelle Sorgearbeit leisten. In diesen Berufen wird gesellschaftlich wertvolle Arbeit erbracht, ohne dass sie angemessen und existenzsichernd vergütet wird. Denn was in der Familie ‚umsonst‘ verrichtet wird, scheint als Beruf keinen angemessenen ökonomischen Wert erzielen zu können. Die sogenannten SAHGE-Berufe müssen gesellschaftlich aufgewertet werden.

Vor dem Hintergrund des Sachverständigen-Gutachtens für den zweiten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung (2017), setzen wir als Deutscher Frauenrat das Thema „Sorgearbeit“ weiter (oben) auf die aktuelle politische Agenda. Dafür brauchen wir nicht nur eine gute Faktenbasis sondern auch überzeugende Forderungen. Unser Hearing dient dem internen Austausch über die Erkenntnisse aus dem Gutachten für den zweiten Gleichstellungsbericht, die uns als Grundlage für fundierte Lobbyarbeit dienen.

Der DF-Fachaussuss „Aufwertung und Umverteilung von Sorgearbeit“ möchten Sie am 26. November um 10 Uhr in Berlin zum Austausch einladen.
Katrin Lange, Politikwissenschaftlerin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Geschäftsstelle Zweiter Gleichstellungsbericht stellt grundlegende Konzepte und Handlungsfelder vor. Dr. Christina Boll, Forschungsdirektorin am Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitut (HWWI), beleuchtet die Arbeitsteilung von Paaren und wie sie ihre Zeit verwenden.

Programm

 

 

 

 

 

 

 

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Pinnwand

Pressemitteilung
Recht auf Gleichstellung

Heute begeht das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in einem festlichen Akt das 40. Jubiläum der UN-Frauenrechtskonvention CEDAW und das 25. Jubiläum der …

/ Weiterlesen

Pressemitteilung
Bündnis Istanbul-Konvention: Gewaltschutz muss über Umgangsrecht stehen

Die Rechtsanwendung in Deutschland wird den Anforderungen, die Artikel 31 der Istanbul-Konvention stellt, nicht gerecht. Hier gibt es deutlichen Verbesserungsbedarf. Darüber waren sich Bundestagsabgeordnete von …

/ Weiterlesen

Pressemitteilung
Frauenhass ist kein „Kollateralschaden“

„Jeden dritten Tag tötet in Deutschland ein Mann seine Frau oder Ex-Partnerin. Die Zahl der Mordversuche ist dreifach so hoch. Frauenmord ist die extreme Form …

/ Weiterlesen

Pressemitteilung
DF-Halbzeitbilanz: Bei der Gleichstellung muss die Große Koalition nachbessern!

Der Deutsche Frauenrat hat zur Halbzeit die Politik der Großen Koalition aus gleichstellungspolitischer Perspektive bilanziert. Das Ergebnis: In der Gleichstellungspolitik muss deutlich mehr geschehen. „Zugesagte …

/ Weiterlesen

Aktuelles
Unser neues Positionspapier zur digitalen Zukunft

Die digitale Transformation verändert unsere Gesellschaft in allen Bereichen nachhaltig. Wie sich diese technologische Revolution auf das Leben und die Teilhabechancen von Frauen und Männern …

/ Weiterlesen

Aktuelles
Die Kampagne #mehrfrauenindieparlamente

Unser Aufruf #mehrfrauenindieparlamente hat eine breite Unterstützungswelle für Parität in Parlamenten und Politik ins Rollen gebracht. Wer sich der Kampagne anschließen will, wer unseren Aufruf mitunterzeichnen will oder auch nur Informationen zum …

/ Weiterlesen