///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Politik / Themenübersicht / Flüchtlings-, Integrations- und Migrationspolitik

Geflüchtete Frauen und Mädchen unterstützen!

Beschlüsse | 8. November 2015

Der Deutsche Frauenrat fordert, die Situation geflüchteter, oft schwer traumatisierter Frauen und Mädchen umgehend und nachhaltig zu verbessern. Hierzu gehört insbesondere:

Aufenthaltserlaubnis

  • Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Asylgründe, keine Abschiebung von Schwangeren und Müttern mit Säuglingen bis mindestens sechs Monaten
  • Aufhebung von Wohnsitznahmebeschränkung für gewaltbetroffene Frauen und ihre Kinder
  • die konsequente Anwendung der Regelungen des Gewaltschutzgesetzes und der entsprechenden Regelungen im jeweiligen Polizeirecht auch in Erstaufnahmeeinrichtungen und Sammelunterkünften

Unterbringung

  • Keine Unterbringung allein reisender Frauen in gemischtgeschlechtlichen Sammelunterkünften
  • Getrennte, abschließbare Waschräume für Männer und Frauen (Gefahr gewaltsamer / sexueller Übergriffe)
  • Familiengerechte Unterbringung, insbesondere für Schwangere
  • Vorhalten von barrierefreien Unterkünften
  • Ausreichende Versorgung mit Nahrungsmitteln

Gesundheitsversorgung

  • muss Bundesaufgabe sein und aus Steuermitteln finanziert werden und sie muss Flüchtlingen von Beginn an zugänglich sein

Kitas/ Schulbildung/ Ausbildung

  • Sprachkurse, schulische und berufliche Bildung unmittelbar nach der Erstaufnahme für alle, unabhängig vom Aufenthaltsstatus.
  • Zusätzliche Betreuungsplätze für unter dreijährige Kinder, um deren Müttern die Teilnahme an Bildungsangeboten zu ermöglichen.
  • An den Lebenslagen orientierte Sprachkurse
  • die Sensibilisierung für die besonderen Bildungsbedürfnisse von Mädchen auch im Hinblick auf berufliche Orientierung. Schulbildung muss auch über den Zeitraum hinaus in dem Mädchen und Frauen schulpflichtig sind, möglich sein.

Geschlechtergerechte Beratung und Betreuung, auch unter Berücksichtigung der sexuellen Identität

  • vor Ort durch Sozialarbeiterinnen und ausgebildete Dolmetscherinnen,
  • Informationen zu örtlichen Frauenberatungsstellen und Frauenhäusern (in mehreren Sprachen vorzuhalten)
  • Schnellen und unbürokratischen Zugang zu Frauenhäusern, bundeseinheitlich zu regeln und zu finanzieren.
  • Frauenspezifisch-interkulturelle Weiterbildung für SozialarbeiterInnen
  • Koordinierung, Begleitung und konstante Qualifizierung ehrenamtlich Tätiger; ehrenamtliches Engagement darf staatlichen Auftrag nur ergänzen (nicht ersetzen).
  • Darüber hinaus ist eine soziale und therapeutische Begleitung im Hinblick auf die Entwicklung neuer Lebensperspektiven notwendig.
  • einen geschlechtssensiblen Umgang von Polizei, Behörden und anderen staatlichen Stellen sowie ausreichend Beamtinnen, Dolmetscherinnen und weibliche Betreuungs- sowie Bezugspersonen.

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Pinnwand

Pressemitteilung
Brandenburg schreibt mit Paritätsgesetz gleichstellungspolitische Geschichte – Bund muss folgen

Der Brandenburger Landtag hat gestern das deutschlandweit erste Paritätsgesetz verabschiedet und damit ein herausragendes gleichstellungspolitisches Signal gesetzt. Derweil die Frauenanteile im Bundestag und vielen Landesparlamenten …

/ Weiterlesen

Pressemitteilung
Mehr Frauen in die Parlamente

Am 19. Januar 1919 konnten Frauen in Deutschland zum ersten Mal wählen und gewählt werden. Seitdem ist vieles für die Gleichstellung von Frauen und Männern …

/ Weiterlesen

Aktuelles
EU-Wahlforderungen 2019: Europa zusammenhalten – Solidarität, Gleichberechtigung und Menschenrechte stärken!

Im Mai 2019 wird ein neues Europaparlament gewählt. Der Deutsche Frauenrat fordert alle demokratischen Parteien in Deutschland auf, sich stärker für Frauenrechte und Gleichstellung in …

/ Weiterlesen