///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Politik / Themenübersicht / Flüchtlings-, Integrations- und Migrationspolitik

Geflüchtete Frauen und Mädchen unterstützen!

Beschlüsse | 8. November 2015

Der Deutsche Frauenrat fordert, die Situation geflüchteter, oft schwer traumatisierter Frauen und Mädchen umgehend und nachhaltig zu verbessern. Hierzu gehört insbesondere:

Aufenthaltserlaubnis

  • Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Asylgründe, keine Abschiebung von Schwangeren und Müttern mit Säuglingen bis mindestens sechs Monaten
  • Aufhebung von Wohnsitznahmebeschränkung für gewaltbetroffene Frauen und ihre Kinder
  • die konsequente Anwendung der Regelungen des Gewaltschutzgesetzes und der entsprechenden Regelungen im jeweiligen Polizeirecht auch in Erstaufnahmeeinrichtungen und Sammelunterkünften

Unterbringung

  • Keine Unterbringung allein reisender Frauen in gemischtgeschlechtlichen Sammelunterkünften
  • Getrennte, abschließbare Waschräume für Männer und Frauen (Gefahr gewaltsamer / sexueller Übergriffe)
  • Familiengerechte Unterbringung, insbesondere für Schwangere
  • Vorhalten von barrierefreien Unterkünften
  • Ausreichende Versorgung mit Nahrungsmitteln

Gesundheitsversorgung

  • muss Bundesaufgabe sein und aus Steuermitteln finanziert werden und sie muss Flüchtlingen von Beginn an zugänglich sein

Kitas/ Schulbildung/ Ausbildung

  • Sprachkurse, schulische und berufliche Bildung unmittelbar nach der Erstaufnahme für alle, unabhängig vom Aufenthaltsstatus.
  • Zusätzliche Betreuungsplätze für unter dreijährige Kinder, um deren Müttern die Teilnahme an Bildungsangeboten zu ermöglichen.
  • An den Lebenslagen orientierte Sprachkurse
  • die Sensibilisierung für die besonderen Bildungsbedürfnisse von Mädchen auch im Hinblick auf berufliche Orientierung. Schulbildung muss auch über den Zeitraum hinaus in dem Mädchen und Frauen schulpflichtig sind, möglich sein.

Geschlechtergerechte Beratung und Betreuung, auch unter Berücksichtigung der sexuellen Identität

  • vor Ort durch Sozialarbeiterinnen und ausgebildete Dolmetscherinnen,
  • Informationen zu örtlichen Frauenberatungsstellen und Frauenhäusern (in mehreren Sprachen vorzuhalten)
  • Schnellen und unbürokratischen Zugang zu Frauenhäusern, bundeseinheitlich zu regeln und zu finanzieren.
  • Frauenspezifisch-interkulturelle Weiterbildung für SozialarbeiterInnen
  • Koordinierung, Begleitung und konstante Qualifizierung ehrenamtlich Tätiger; ehrenamtliches Engagement darf staatlichen Auftrag nur ergänzen (nicht ersetzen).
  • Darüber hinaus ist eine soziale und therapeutische Begleitung im Hinblick auf die Entwicklung neuer Lebensperspektiven notwendig.
  • einen geschlechtssensiblen Umgang von Polizei, Behörden und anderen staatlichen Stellen sowie ausreichend Beamtinnen, Dolmetscherinnen und weibliche Betreuungs- sowie Bezugspersonen.

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Pinnwand

Pressemitteilung
Ankerzentren brauchen Schutzkonzepte

In einem gemeinsamen Offenen Brief haben sich der Deutsche Frauenrat und die Landesfrauenräte der Bundesländer an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) gewandt. Darin kritisieren sie die …
/ Weiterlesen

Aktuelles
Sagt es laut, sagt es klar: Frauenrechte #unteilbar

Out und laut: unser Feministischer Block auf der Groß-Demo #Unteilbar am 13. Oktober in Berlin. Zusammen mit über 240.000 Menschen waren wir auf der Straße für Vielfalt …
/ Weiterlesen