///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Politik / Themenübersicht / Allgemein

Blick voraus auf UN-Frauenrechtskommission 2017

Aktuelles | 1. November 2016

Die „wirtschaftliche Stärkung von Frauen in einer sich ändernden Arbeitswelt“ ist das Topthema der UN-Frauenrechtskommission (CSW) 2017. Die Vorbereitungen dafür haben bereits begonnen. So fordert die Europäische Frauenlobby (EWL) in einem schriftlichen Statement gegenüber der CSW61 menschenwürdige Arbeitsverhältnisse und volle Arbeitsrechte für Migrantinnen und Hausangestellte.

Das Statement greift u. a. auf Zahlen der ILO zurück, wonach im Jahr 2010 nur 10 Prozent aller Hausangestellten in den Genuss von Arbeitsrechten kamen, die anderen Beschäftigten zuteilwerden. Jüngeren Statistiken zufolge verdienen Hausangestellte weniger als die Hälfte und in manchen Fällen nicht mehr als 20 Prozent eines Durchschnittslohns. 90 Prozent der Hausangestellten haben keine soziale Absicherung und keinen Anspruch auf Rente oder Arbeitslosengeld. Eine neue ILO-Studie führt auf, dass 17 Prozent aller Hausangestellten MigrantInnen sind.

Sexuelle Ausbeutung als besondere Notlage

„Da die übergroße Mehrheit der Hausangestellten Frauen sind, ist es von größter Bedeutung, dass alle politischen Maßnahmen unter einer Geschlechterperspektive erfolgen, die auf die spezifischen Bedürfnisse von weiblichen Hausangestellten eingehen und deren Menschenrechte respektieren“, heißt es in dem Statement. Zu den besonderen Notlagen weiblicher Hausangestellter gehöre auch die häufige sexuelle Ausbeutung durch Arbeitgeber, schreiben die Autorinnen der Stellungnahme, das gemeinsam von der EWL, der Schwedischen Frauenlobby, und dem Europäischen Migrantinnen-Netzwerk verfasst wurde.


///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Weiterführende Informationen

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Pinnwand

Pressemitteilung
Aus Corona lernen: Ungerechtigkeit zwischen den Geschlechtern abbauen

In der Corona-Krise drohen erhebliche Rückschritte in der Gleichstellung von Frauen und Männern. Denn die politischen Maßnahmen zum Umgang mit dem Virus vernachlässigen die Lebenswirklichkeiten …

/ Weiterlesen

Aktuelles
Gleichstellungsstiftung jetzt gründen

Aufruf zivilgesellschaftlicher Organisationen für die zügige Errichtung einer unabhängigen Einrichtung für Gleichstellung und Geschlechterfragen in 2020 Union und SPD haben im Koalitionsvertrag von 2018 die …

/ Weiterlesen

Pressemitteilung
Kampagne „Wir brauchen Parität“ von DF und KLFR

Auf Bundesebene und in zahlreichen Bundesländern werden Gesetzesinitiativen zur Erhöhung des Frauenanteils in Parlamenten diskutiert. Seit einem Jahr gibt es in Brandenburg und Thüringen die …

/ Weiterlesen

Publikation
Gutachten Geschlechtergerechter Bundeshaushalt

Jedes Jahr beschließt der Bundestag den Bundeshaushalt und legt damit fest, welche Projekte und Aufgaben durch öffentliche Gelder gefördert werden sollen. Die Entscheidungen, wofür diese …

/ Weiterlesen

Aktuelles
Erklärvideo: 3 Wege zur Parität

Wie genau können wir Parität in den Parlamenten herstellen? Welche Wege und Modelle gibt es eigentlich? Es ist ganz einfach. Das zeigen wir in unserem …

/ Weiterlesen