///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Politik / Themenübersicht / Allgemein

Forschung und Aufklärung: Antifeministische Narrative in Praxis von Familiengerichten und Jugendämtern?

Beschlüsse | 22. Juni 2022

Der Frauenrat fordert weitere und vor allem repräsentative wissenschaftliche Forschung sowie Aufklärung durch eine Enquete-Kommission oder vergleichbar geeignete Institutionen, inwieweit antifeministische Narrative an Familiengerichten und in Jugendämtern Entscheidungen begünstigen, welche sich nicht am Kindeswohl orientieren: Wenn etwa der Gewaltschutz durch den Umgang (bis hin zum Wechselmodell) ausgehebelt oder ein Kind ohne dringende Gefahr im Elternstreit in Obhut genommen wird. Die Studie „Familienrecht in Deutschland – Eine Bestandsaufnahme“ des Soziologen Dr. Wolfgang Hammer (2022) (https://www.familienrecht-in-deutschland.de) weist auf solche Entwicklungen hin und ist ein Anfang. Repräsentative Datenerhebungen und Forschungsarbeiten zu Hintergründen müssen folgen.

Forschungsfragen sollten hierbei u.a. sein:

  • Inwieweit beeinflussen antifeministische Narrative Entscheidungen an Familiengerichten und Jugendämtern, so dass das Kindeswohl nicht ausreichend beachtet oder sogar gefährdet ist?
  • Inwieweit sind Inobhutnahmen der Kinder von Alleinerziehenden wegen einer vermeintlich zu engen Mutter-Kind-Bindung in Deutschland verbreitet? Inwieweit gehen diese auf Annahmen zurück, die sich direkt oder indirekt auf Konzepte wie das Parental Alienation (Syndrom) beziehen?
  • Welche Rolle haben Anbieter von Aus- und Weiterbildung für am familiengerichtlichen Verfahren Beteiligte inkl. Jugendämter beim Implementieren von antifeministischen Denkweisen und PA(S)-Konzepten?
  • Halten die Angebote wissenschaftlichen Kriterien stand? Würde ein Neutralitätsgebot und/oder eine staatliche Zertifizierung ggf. Abhilfe schaffen?
  • Ist strukturell eine Entlastung der Familienrichter*innen sowie der Jugendamtsmitarbeiter*innen durch ausreichende zeitliche und personelle Ressourcen geboten und wie kann diese sichergestellt werden?
  • Seit der Reform 2009 ist in familienrechtlichen Verfahren auf Einvernehmen hinzuwirken. Inwieweit kann dieses „Einigungsprimat“ dazu beitragen, in der Praxis den Gewaltschutz auszuhebeln?
///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Pinnwand

Aktuelles
DF-Beschlüsse 2022

Die Mitgliederversammlung des Deutschen Frauenrats hat am Sonntag zahlreiche Anträge verabschiedet und damit das politische Programm des Verbandes erneuert und gestärkt. Beschlossen wurden unter anderem …

Weiterlesen

Pressemitteilung
Women7 übergibt Abschluss-erklärung an Bundeskanzler Scholz und fordert gleichstellungspolitische Zusagen der G7

Im Rahmen des internationalen Gipfels der Women7 (W7) übergab Dr. Beate von Miquel, Vorsitzende des Deutschen Frauenrats (DF), heute das W7-Communiqué an Bundeskanzler Olaf Scholz. …

Weiterlesen

Aktuelles
W20 – Der frauenpolitische Dialog zur G20

Women20 (W20) ist eine offizielle Dialoggruppe der Gruppe der Zwanzig (G20), die sich für die wirtschaftliche Stärkung von Frauen und die Gleichstellung der Geschlechter in …

Weiterlesen