///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Politik / Themenübersicht / Allgemein

Kinderkrankentage für die Gesamtdauer der Pandemie

Pressemitteilung | 19. Januar 2021

Heute verhandeln Bundeskanzlerin und Ministerpräsident*innen über neue Corona-Maßnahmen. Der Deutsche Frauenrat begrüßt die zuletzt beschlossene Aufstockung der Kinderkrankentage und die Anspruchsberechtigung auch bei Homeoffice. Der DF fordert, die Regelung weiter auszuweiten, wenn Schulen und Kitas geschlossen bleiben.

„Mit der jüngsten Erhöhung der Kinderkrankentage und Übernahme ihrer Finanzierung hat die Bundesregierung deutlich gemacht, dass Vereinbarkeit eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist und endlich die Bedarfe von Eltern und insbesondere Müttern ernst genommen. Wenn die Verantwortlichen jetzt den Lockdown verlängern, müssen parallel dazu die Kinderkrankentage aufgestockt werden, damit berufstätige Eltern ihre Kinder so lange betreuen können, wie Einrichtungen geschlossen bleiben,“ sagt Mona Küppers, Vorsitzende des Deutschen Frauenrats.

Mit der Ausweitung der Kinderkrankentage auf 20 Tage pro Elternteil und 40 für Alleinerziehende pro Jahr berücksichtigt die Krisenpolitik von Bundesregierung und Ländern systemrelevante Sorgearbeit in den Familien.

„Was Eltern jetzt brauchen, ist Planungssicherheit. In 3,2 Millionen Familien mit kleinen Kindern sind beide Eltern erwerbstätig. Mit 20 Tagen können sie den Januar überbrücken – mehr nicht.“, mahnt Küppers.

Der Deutsche Frauenrat begrüßt, dass die Regelung im Gegensatz zum Entschädigungsanspruch des Infektionsschutzgesetzes einfach und unbürokratisch in Anspruch genommen werden kann: Für die Beantragung des Kinderkrankentagegelds muss lediglich eine Bescheinigung der Kita oder Schule über ihre Schließung, bei eingeschränktem Betrieb oder aufgehobener Präsenzpflicht der Krankenkasse vorgelegt werden. Eltern erhalten in der Regel einen Lohnersatz in Höhe von 90 Prozent von den Krankenkassen und werden vom Arbeitgeber freigestellt, wenn sie ihr Kind zu Hause betreuen müssen. Das gilt auch dann, wenn Eltern im Homeoffice arbeiten. Die Kosten trägt der Bund.


///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Weiterführende Informationen

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Pinnwand

Publikation
Gutachten Geschlechtergerechter Bundeshaushalt

Jedes Jahr beschließt der Bundestag den Bundeshaushalt und legt damit fest, welche Projekte und Aufgaben durch öffentliche Gelder gefördert werden sollen. Die Entscheidungen, wofür diese …

Weiterlesen

Pressemitteilung
Häusliche Gewalt – Die Zahlen steigen

Heute wird die Kriminalstatistik zur Partnerschaftsgewalt des Bundeskriminalamts (BKA) veröffentlicht. Dazu erklärt Dr. Anja Nordmann, Geschäftsführerin des Deutschen Frauenrats: „Wenn das Zuhause zum größten Sicherheitsrisiko …

Weiterlesen

Aktuelles
Positionierung des Deutschen Frauenrats für Menschenrechte und Demokratie

Der Deutsche Frauenrat (DF) engagiert sich für die Gleichstellung von Frauen und Männern. Wir beobachten mit Sorge, wie rechtspopulistische und rechtsextremistische Kräfte unsere Demokratie unterwandern. …

Weiterlesen

Pressemitteilung
Aus Corona lernen: Ungerechtigkeit zwischen den Geschlechtern abbauen

In der Corona-Krise drohen erhebliche Rückschritte in der Gleichstellung von Frauen und Männern. Denn die politischen Maßnahmen zum Umgang mit dem Virus vernachlässigen die Lebenswirklichkeiten …

Weiterlesen