///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Politik / Themenübersicht / Allgemein

Dr. Beate von Miquel: "Mit dem aktualisierten Programm stellt sich der DF den gegenwärtigen politischen Herausforderungen und gibt gleichstellungspolitische Antworten auf die Krisen unserer Zeit. Als Stimme für Frauen appellieren wir gemeinsam mit unseren über 60 Mitgliedsverbänden an die Politik, jetzt die Weichen für eine gleichberechtigte und damit bessere Zukunft für alle zu stellen“

Mehr Gleichstellung als Antwort auf die Krisen unserer Zeit

Aktuelles | 19. Juni 2022

Deutscher Frauenrat aktualisiert sein politisches Programm

Die Mitgliederversammlung des Deutschen Frauenrats hat am Sonntag zahlreiche Anträge verabschiedet und damit das politische Programm des Verbandes erneuert und gestärkt.

„Mit dem aktualisierten Programm stellt sich der DF den gegenwärtigen politischen Herausforderungen und gibt gleichstellungspolitische Antworten auf die Krisen unserer Zeit. Als Stimme für Frauen appellieren wir gemeinsam mit unseren über 60 Mitgliedsverbänden an die Politik, jetzt die Weichen für eine gleichberechtigte und damit bessere Zukunft für alle zu stellen“, so DF-Vorsitzende Dr. Beate von Miquel.

Im Fokus der Mitgliederversammlung stand u.a. der russische Angriffskrieg auf die Ukraine. In der Resolution „Ukrainische Frauen als Akteurinnen des Widerstands, Wiederaufbaus und Friedens unterstützen“ fordert der DF, dass Frauen als gleichberechtigte Akteurinnen in der humanitären Hilfe, bei der politischen Strategiebildung, bei Verhandlungen und im Wiederaufbau anerkannt werden. Frauen auf der Flucht müssen niedrigschwelligen und kostenlosen Zugang zu psychosozialer und gesundheitlicher Versorgung, inklusive des Zugangs zu straffreiem Schwangerschaftsabbruch, erhalten und vor Gewalt geschützt werden. Bei der Aufnahme in Deutschland sind geschlechtsspezifische Bedarfe von Anfang an mitzudenken. Die Bundesregierung wird außerdem aufgefordert Frauen im Sinne der feministischen Außenpolitik einzubinden, Hilfen für Frauenorganisationen und Zivilgesellschaft, die die Interessen von Frauen vertreten, auszuweiten und zu einer friedlichen und nachhaltigen Lösung des Konfliktes beizutragen.

Die Resolution „Not der Frauen in Afghanistan nicht vergessen“ fordert u.a. die Evakuierung von Aktivistinnen aus dem Land, Schutz und Unterstützung vor Kinder- und Zwangsheirat sowie sexueller Ausbeutung und Zwangsarbeit für Frauen und Kinder vor Ort, die Ausweitung von bestehenden Nothilfen und der Förderung von Strukturaufbau- und Bildungsprojekten der Zivilgesellschaft.

Daneben fordert die Mitgliederversammlung von der Bundesregierung ein restriktives und geschlechtersensibles Rüstungsexportkontrollgesetz und eine geschlechtergerechte und sozial gerechte Klimapolitik.

In mehreren Anträgen befassten sich die Delegierten außerdem mit dem Thema Wohnen und feministische Stadtentwicklung. Hierzu wurden Forderungen nach einem Grundrecht auf Wohnen, zur Vermeidung von Wohnungslosigkeit von Frauen und für eine Wohnungspolitik aus der Perspektive von Frauen verabschiedet.

Die Delegierten einigten sich auch auf den Beschluss „Gleichstellungspolitische Begleitung der anstehenden Reformen im Familienrecht“. Hier soll insbesondere darauf hingewirkt werden, dass nach einer Trennung die ökonomischen Risiken des weiterhin überwiegend in Paarfamilien gelebten (modernisierten) Ernährermodells durch die Reformen nicht noch stärker zu Lasten der Mütter gehen.

Außerdem verabschiedete die Mitgliederversammlung einen Antrag, der die Abschaffung des Transsexuellengesetzes und ein Recht auf Selbstbestimmung fordert.

„Auf dieser Mitgliederversammlung haben wir gemeinsam deutlich gemacht, dass Frauenrechte und Gleichstellung überall und international verteidigt und gestärkt werden müssen. Die parlamentsrische Staatssekretärin im Bundesfrauenministerium Ekin Deligöz wies in ihrem Grußwort darauf hin, dass die Bundesregierung sich hier viel vorgenommen hat. Der DF erwartet die Umsetzung der Zusagen des Koalitionsvertrags und unterstützt die Frauenministerin in ihren gleichstellungspolitischen Vorhaben“, so die DF-Vorsitzende Dr. Beate von Miquel.

Insgesamt wurde das politische Programm des DF durch die Beschlüsse der Mitgliederversammlung weiterentwickelt und mit neuen aktuellen Forderungen ausgestattet. Der neue Vorstand und die Mitgliedsverbände werden es nun mit vereinten Kräften in die Politik tragen und auf die Umsetzung drängen.

 

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Weiterführende Informationen

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Pinnwand

Aktuelles
DF-Beschlüsse 2022

Die Mitgliederversammlung des Deutschen Frauenrats hat am Sonntag zahlreiche Anträge verabschiedet und damit das politische Programm des Verbandes erneuert und gestärkt. Beschlossen wurden unter anderem …

Weiterlesen

Pressemitteilung
Women7 übergibt Abschluss-erklärung an Bundeskanzler Scholz und fordert gleichstellungspolitische Zusagen der G7

Im Rahmen des internationalen Gipfels der Women7 (W7) übergab Dr. Beate von Miquel, Vorsitzende des Deutschen Frauenrats (DF), heute das W7-Communiqué an Bundeskanzler Olaf Scholz. …

Weiterlesen

Aktuelles
W20 – Der frauenpolitische Dialog zur G20

Women20 (W20) ist eine offizielle Dialoggruppe der Gruppe der Zwanzig (G20), die sich für die wirtschaftliche Stärkung von Frauen und die Gleichstellung der Geschlechter in …

Weiterlesen