///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Politik / Themenübersicht / Allgemein

Stellungnahme zum Referentenentwurf zu § 219a StGB

Aktuelles | 4. Februar 2019

Vergangene Woche hat das Justizministerium einen Gesetzentwurf zur Reform des § 219a StGB veröffentlicht. Demnach sollen bestehende Informationsschranken für Frauen in einem Schwangerschaftskonflikt abgebaut und Rechtssicherheit für Ärztinnen, Ärzte und Einrichtungen geschaffen werden, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen, indem der Regelung ein weiterer Ausnahmetatbestand angefügt wird.

Der DF lehnt in seiner Stellungnahme die Reform des Paragrafen ab und fordert stattdessen die vollständige Streichung der Norm aus dem Strafgesetzbuch. Für den DF stehen bei allen Gesetzgebungs- und Reformverfahren Verbesserungen für das Leben von Frauen im Vordergrund. Die vorgeschlagene Reform wird jedoch Frauen nicht ermöglichen, sich uneingeschränkt, selbstbestimmt und niedrigschwellig in einer Konfliktsituation zu informieren, sie bleiben weiter in ihren Patientinnenrechten eingeschränkt. Ärztinnen und Ärzte sollen künftig darüber öffentlich informieren dürfen, dass sie Schwangerschaftsabbrüche durchführen. Der DF beklagt, dass die Weitergabe jeder weiteren, sachlichen, medizinisch relevanten Information, wie beispielsweise die angewendeten Methoden oder mögliche Risiken, jedoch untersagt bleibt.

Lesen Sie die ausführliche Stellungnahme hier.

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Weiterführende Informationen

Links
///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Pinnwand

Pressemitteilung
Brandenburg schreibt mit Paritätsgesetz gleichstellungspolitische Geschichte – Bund muss folgen

Der Brandenburger Landtag hat gestern das deutschlandweit erste Paritätsgesetz verabschiedet und damit ein herausragendes gleichstellungspolitisches Signal gesetzt. Derweil die Frauenanteile im Bundestag und vielen Landesparlamenten …

/ Weiterlesen

Pressemitteilung
Mehr Frauen in die Parlamente

Am 19. Januar 1919 konnten Frauen in Deutschland zum ersten Mal wählen und gewählt werden. Seitdem ist vieles für die Gleichstellung von Frauen und Männern …

/ Weiterlesen

Aktuelles
EU-Wahlforderungen 2019: Europa zusammenhalten – Solidarität, Gleichberechtigung und Menschenrechte stärken!

Im Mai 2019 wird ein neues Europaparlament gewählt. Der Deutsche Frauenrat fordert alle demokratischen Parteien in Deutschland auf, sich stärker für Frauenrechte und Gleichstellung in …

/ Weiterlesen