///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Politik / Themenübersicht / Allgemein

Frauenrechte auf die Agenda

Feministische Außenpolitik und internationale Zusammenarbeit

Thema "Bundestagswahl" | 18. Februar 2021

Wir stellen fest:

Geschlechtergerechtigkeit muss handlungsleitend für Außenpolitik und internationale Zusammenarbeit werden. Die Stärkung des multilateralen Systems und die Bekämpfung antidemokratischer und antifeministischer Bestrebungen sind hier zentral. Als einer der einflussreichsten Staaten der EU und Mitglied der G7/G20 trägt Deutschland über seine Grenzen hinaus Verantwortung und hat sich in den UN-Nachhaltigkeitszielen dazu verpflichtet, bis 2030 die Gleichstellung der Geschlechter zu erreichen.

Wir fordern:

Geschlechtergerechtigkeit als Leitlinie aller außenpolitischen Aktivitäten

Der DF fordert die Parteien auf, die Gleichstellung der Geschlechter als Querschnittsthema in alle Vorhaben der Außenpolitik und der internationalen Zusammenarbeit zu implementieren. Das betrifft u.a. Sicherheits- und Abrüstungspolitik, Handels- und Finanzpolitik, Klimaschutz sowie Entwicklungszusammenarbeit. Der Schlüssel liegt in einer feministischen Außenpolitik und internationalen Zusammenarbeit, die auf den sog. 4R aufbaut: Rights, Resources, Representation, Research (Frauenrechte, robuste Finanzierung, paritätische Beteiligung und Geschlechterforschung). Ein nachhaltiger Beitrag zu Sicherheit und Frieden setzt u.a. die Beteiligung von Frauen an Friedensprozessen, die Zusammenarbeit mit lokalen Frauenorganisationen, die Bekämpfung von geschlechtsspezifischer Gewalt und den Abbau deutscher Waffenexporte voraus.

Umsetzung der EU-Gleichstellungsstrategie 2020-2025

Als ein wichtiger Motor der EU muss sich Deutschland für die Umsetzung der EU-Gleichstellungsstrategie (in allen benannten Bereichen) einsetzen. Dazu gehört besonders das Monitoring eines geschlechtergerechten EU-Haushalts sowie der Investitions- und Konjunkturprogramme der EU. Alle Vorhaben müssen die Gleichstellung der Geschlechter voranbringen. Für eine gerechte EU-Außenpolitik ist die Umsetzung des dritten Gender Action Plan (GAP III) zwingend.

Umsetzung der UN-Frauenrechtskonvention

Das Übereinkommen der Vereinten Nationen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau (CEDAW, Frauenrechtskonvention) ist seit über 35 Jahren geltendes Recht in Deutschland. CEDAW gilt als völkerrechtlich wichtigstes Menschenrechtsinstrument für Mädchen und Frauen und verbietet Diskriminierung aufgrund des Geschlechts und der Geschlechtsidentität in allen Lebensbereichen. Die Anwendung der Frauenrechtskonvention muss Basis politischen Handelns werden. Dazu bedarf es eines nationalen Aktionsplans mit zivilgesellschaftlichen Beteiligungsverfahren, um CEDAW umzusetzen und bekannter zu machen. Ziel muss es sein, dass CEDAW in der Rechtsprechung als auch der juristischen Aus- und
-fortbildung angewandt wird. Es bedarf sowohl eines staatlichen als auch eines zivilgesellschaftlichen Monitorings und für beides einer beständigen Finanzierung.

Ein geschlechtergerechtes Lieferkettengesetz für Deutschland

Die Praxis deutscher und europäische Unternehmen hat gezeigt, dass freiwillige Verpflichtungen nicht ausreichen, um Frauen vor Gewalt und Ausbeutung am Arbeitsplatz zu schützen. Deshalb ist ein Lieferkettengesetz mit Sanktionsmechanismen erforderlich. Sowohl in Deutschland als auch auf europäische Ebene. Dieses muss eine geschlechtsspezifische Risiko- und Folgenabschätzung in Konsultationen mit weiblichen Stakeholdern enthalten und Gewalt gegen Frauen sowie die Beeinträchtigung von Frauengesundheit explizit als Risiken nennen. Das Gesetz muss außerdem bei den menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten Bezug auf die Frauenrechtskonvention CEDAW und die ILO-Konvention 190 gegen Gewalt am Arbeitsplatz nehmen.

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Pinnwand

Publikation
Gutachten Geschlechtergerechter Bundeshaushalt

Jedes Jahr beschließt der Bundestag den Bundeshaushalt und legt damit fest, welche Projekte und Aufgaben durch öffentliche Gelder gefördert werden sollen. Die Entscheidungen, wofür diese …

Weiterlesen

Pressemitteilung
Häusliche Gewalt – Die Zahlen steigen

Heute wird die Kriminalstatistik zur Partnerschaftsgewalt des Bundeskriminalamts (BKA) veröffentlicht. Dazu erklärt Dr. Anja Nordmann, Geschäftsführerin des Deutschen Frauenrats: „Wenn das Zuhause zum größten Sicherheitsrisiko …

Weiterlesen

Aktuelles
Positionierung des Deutschen Frauenrats für Menschenrechte und Demokratie

Der Deutsche Frauenrat (DF) engagiert sich für die Gleichstellung von Frauen und Männern. Wir beobachten mit Sorge, wie rechtspopulistische und rechtsextremistische Kräfte unsere Demokratie unterwandern. …

Weiterlesen

Pressemitteilung
Aus Corona lernen: Ungerechtigkeit zwischen den Geschlechtern abbauen

In der Corona-Krise drohen erhebliche Rückschritte in der Gleichstellung von Frauen und Männern. Denn die politischen Maßnahmen zum Umgang mit dem Virus vernachlässigen die Lebenswirklichkeiten …

Weiterlesen