///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Politik / Themenübersicht / Allgemein

G20 für uneingeschränkte Entfaltung der Rechte von Frauen

Aktuelles | 10. Juli 2017

Für die Women20 ist das Ergebnis des G20-Gipfels in Hamburg ein Grund zum Feiern. Denn in der Erklärung der Staats- und RegierungschefInnen tauchen alle ihre aktuellen Forderungen auf. Noch nie zuvor hat sich die G20 in einem Abschlussdokument so ausführlich auf das Thema Teilhabe und wirtschaftliche Stärkung von Frauen eingelassen.

So heißt es in der Arbeitsübersetzung der Erklärung der Staats- und RegierungschefInnen vom 7./8. Juli 2017 unter dem Abschnitt Teilhabe von Frauen:
„Ein verbesserter gleichberechtigter Zugang zum Arbeitsmarkt, zu Eigentum, zu hochwertiger Beschäftigung und zu Finanzdienstleistungen für Frauen und Männer ist zur Durchsetzung von Gleichstellung und zur  uneingeschränkten Entfaltung ihrer Rechte unerlässlich und bildet eine wesentliche Voraussetzung für nachhaltiges, inklusives Wachstum. Wir machen Fortschritte bei der Erfüllung unseres Bekenntnisses, die benachteiligte Teilhabe von Frauen am Arbeitsmarkt wie 2014 in Brisbane beschlossen bis 2025 um 25 % zu senken, sind uns aber einig, dass noch mehr getan werden muss. Wir verpflichten uns ferner, weitere Maßnahmen zu ergreifen, um die Qualität der Beschäftigungsangebote für Frauen zu verbessern, Diskriminierung am Arbeitsplatz zu beseitigen, die geschlechtsspezifischen Gehaltslücken zu verringern und Frauen vor allen Formen der Gewalt zu schützen. Wir werden den Zugang von Frauen zu Arbeitsmärkten durch die Bereitstellung von hochwertiger Bildung und Ausbildung, unterstützender Infrastruktur, Leistungen der Daseinsvorsorge und eine Politik der sozialen Sicherung und gegebenenfalls Rechtsreformen verbessern.

Digitalisierung und Zugang zu IKT sind starke Instrumente zur Förderung der wirtschaftlichen Teilhabe und Einbindung von Frauen und Mädchen. Dem Zugang zu Ausbildungs- und beschäftigungs-möglichkeiten im Bereich der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) kommt daher eine Schlüsselbedeutung zu, wenn es darum geht, ein der Teilhabe von Frauen zuträgliches Umfeld zu schaffen. Wir begrüßen den Start der Initiative ‚#eSkills4Girls‘, mit der Frauen und Mädchen Chancen in der digitalen Wirtschaft eröffnet und der Weg für ihre gleichberechtigte Teilhabe geebnet werden sollen, vor allem in Ländern mit geringem Einkommen und in Entwicklungsländern (siehe Annex).

Um weibliches Unternehmertum stärker zu unterstützen, begrüßen wir den Start der bei der Weltbankgruppe angesiedelten Initiative zur finanziellen Unterstützung von Unternehmerinnen (We-Fi, siehe Annex). Die We-Fi wird die laufenden Bemühungen der G20 unterstützen, die Barrieren für eine finanzielle Teilhabe zu reduzieren und den Zugang von Frauen zu Kapital, Märkten und technischer Hilfe zu verbessern, sowie dazu beitragen, die Ziele der G20-Afrika-Partnerschaft und des Aktionsplans der G20 zu Existenzgründungen zu erreichen. Wir werden ferner eine Arbeitsgruppe „Unternehmerinnen“ (Business Women Leaders‘ Taskforce) einrichten, die in enger Zusammenarbeit mit der W20 und B20 Unternehmerinnen aus G20-Ländern zusammenbringen wird, um die Möglichkeiten einer verbesserten wirtschaftlichen Teilhabe von Frauen zu erörtern, und auf dem Gipfel im nächsten Jahr Empfehlungen über die Umsetzung der Verpflichtungen der G20 bei der Stärkung der wirtschaftlichen Mitgestaltungsmacht von Frauen vorlegen wird.“

Genau diese Themen, nämlich die Schließung der geschlechtsspezifischen Beschäftigungslücke um 25 Prozent bis zum Jahr 2025, die Förderung von Unternehmerinnen und Unternehmensgründerinnen und die Überwindung der geschlechtsspezifischen digitalen Kluft hatte die W20 in ihrem am 26. April verabschiedeten Kommuniqué formuliert und entsprechende Forderungen Bundeskanzlerin Merkel übergeben.

W20 goes G20: Mona Küppers, Vorsitzende des Deutschen Frauenrats, in Hamburg, Foto: W20

Die Organisatorinnen der diesjährigen W20, der Deutsche Frauenrat und der Verband deutscher Unternehmerinnen, zeigten sich daher sehr erfreut über dieses G20-Ergebnis: „Endlich sind die wichtigsten Anliegen der Frauen weltweit in Sachen Gleichstellung und wirtschaftliche Stärkung von Frauen von den Staats- und Regierungschefs der G20 in das Zentrum ihrer Agenda gerückt worden. Das ist ein großer Erfolg der deutschen Präsidentschaft und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Das ist aber auch ein großer Erfolg für W20!“ So heißt es in einer Pressemeldung der W20 vom 8. Juli 2017.


///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Weiterführende Informationen

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Pinnwand

Veranstaltung
Welt.Kultur.Technik – Frauen vernetzen und gestalten

Wie beeinflusst Technik die Kultur und umgekehrt? Werden in unterschiedlichen Gesellschaften verschiedene technische Erfindungen bevorzugt oder entwickelt? Gehen Menschen in verschiedene Kulturen unterschiedlich mit Technik …
/ Weiterlesen

Initiative
Berliner Erklärung 2017

Gemeinsame Forderungen von 17 Frauenverbänden an die Parteien zur Bundestagswahl 2017 Berlin – Mit einem Katalog von Forderungen wenden sich mehr als 12,5 Millionen Frauen …
/ Weiterlesen

Veranstaltung
Reproduktive Rechte

Beim 42. Bundeskongress des Deutschen Juristinnenbundes (djb) vom 21. bis 24. September in Stuttgart geht es um kontrovers diskutierte Themen rund um die Familiengründung: Leihmutterschaft, …
/ Weiterlesen