zum Hauptmenü oder zum Inhalt springen.

Inhalt

Nachrichten

Das Letzte für 2014

Frohe Feiertage und ein erfolgreiches Jahr 2015 [neu]

Glückwunsch-Wordle zu den Feiertagen und dem Jahreswechsel

Das wünschen Vorstand und Geschäftsstelle des Deutschen Frauenrates den Mitgliedern, UnterstützerInnen und FreundInnen der Frauenlobby.

Demenz

„Ich habe heute viel weniger Angst, den Verstand zu verlieren“ [neu]

Porträt von Sabine Bode im Grünen aufgenommen

Wie ein Damoklesschwert hängt die Angst vor Demenz über unserer Gesellschaft. Die Vorstellung, als verwirrte, entmündigte Greisin das Leben zu beenden, ist schlimmer als viele andere, die wir mit Altwerden assoziieren. Eine Horrorvision. Damit tun wir der Demenz unrecht, sagt die Autorin Sabine Bode. Der Mythos, der sich darum entwickelt habe, sei viel schädlicher für die Gesellschaft als die Krankheit selbst. In ihrem Buch "Frieden schließen mit Demenz" plädiert sie für einen aufgeklärteren Umgang mit der Krankheit, für ein neues Verständnis – und vor allem für positives Denken. FrauenRat sprach mit der Autorin über ihre Erkenntnisse.

DOSB

Sportlich: Quote auf Siegeskurs [neu]

Zwei Läuferinnen durchtrennen das Zielband.

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat in seiner neuen Satzung eine Geschlechterquote verankert. In allen seinen Gremien müssen ab sofort mindestens 30 Prozent Frauen und 30 Prozent Männer vertreten sein. Bei Einzelwahlen und bei den Mitgliedern des DOSB-Präsidiums gilt eine Soll-Quote. Sie wurde bei der Neuwahl des DOSB-Präsidiums am 6. Dezember bereits erfüllt.

Alleinerziehende

Kindesunterhalt geht in die dritte Nullrunde

Nikolaus

Der Selbstbehalt für Unterhaltspflichtige soll zum 1. Januar um 80 Euro auf 1.080 Euro ansteigen. Damit berücksichtigt die Düsseldorfer Tabelle die Erhöhung der Hartz IV-Sätze zum Jahresbeginn. Der Kindesunterhalt wird dagegen nicht angepasst und geht seit 2010 in die dritte Nullrunde. Ein Nikolausgeschenk, das so keine Freude aufkommen lässt, meint der Verband Alleinerziehender Mütter und Väter (VAMV).

Künstliche Befruchtung

Zuschussregelung für Lebenspartnerschaften abgelehnt

Vorgang einer künstlichen Befruchtung

Eingetragene Lebenspartnerschaften sollen nach dem Willen der Bundesregierung vorerst keinen Zuschuss für eine künstliche Befruchtung bekommen. Das geht aus einer Regierungsantwort (Drs. 18/3392) auf eine Kleine Anfrage (18/3028) der Fraktion Die Linke hervor.


Es gibt auch eine Befriedigung, die sich im Kopf abspielt: Denken.

(Gabriele Wohmann, deutsche Schriftstellerin)