zum Hauptmenü oder zum Inhalt springen.

Inhalt

Nachrichten

EU-Kommission

Gender Equality wird Chefinsache [neu]

Porträt der Politikerin vor tschechischer und EU-Flagge

Einen Lichtblick gibt es bei der Nominierung der neuen EU-KommissarInnen: Die Tschechin Věra Jourová soll zukünftig für die Bereiche Justiz, VerbraucherInnen und Gleichstellung der Geschlechter (gender equality) zuständig sein. Zum ersten Mal wird damit der EU-Gleichstellungspolitik im Titel einer Kommission Rechnung getragen.

Bundeshaushalt 2015

500 Millionen mehr für Betreuungsgeld [neu]

Euro-Symbol, der Mittelstrich wird aus den Silhouetten einer vier-köpfigen Familie gebildet

Trotz der geplanten Ausgabenerhöhung um 497 Millionen auf 8,46 Milliarden Euro stößt der Haushaltsentwurf des Bundesfamilienministerium (BMFSFJ) für das Jahr 2015 bei der Opposition auf Kritik. Im Wesentlichen sei der Aufwuchs den steigenden Ausgaben beim Betreuungsgeld geschuldet, hieß es dort in erster Lesung des Haushaltsentwurfs am 11. September.

Quote

FAZ-Viergestirn bald mit einer Frau? [neu]

Nackte Michelangelo-Statue hält eine FAZ vor sich, die das Gesicht und knapp das Genital verhüllt, darauf zu lesen: Dahinter steckt immer - ein Mann.

Kommt sie oder kommt sie nicht – die Mit-Herausgeberin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ)? Seit 65 Jahren wird das Traditionsblatt nur von Männern gelenkt. Nun ist durch den plötzlichen Tod von Frank Schirrmacher im Juni ein Posten im vierköpfigen Herausgeberkreis vakant. „Zeit für einen Wechsel“, meint die Medieninitiative ProQuote und fordert eine Frau für das FAZ-Spitzengremium.

Broschüre

Wissenswertes rund um das Mindestlohngesetz [neu]

Außenansicht Broschüre

Lange hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und seine Bündnispartner für ihn gestritten: den flächendeckenden allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn. Ab Januar 2015 gilt die Lohnuntergrenze von 8,50 Euro pro Stunde für ArbeitnehmerInnen bis auf wenige Ausnahmen. Jetzt legt der DGB eine Broschüre vor, die erste Fragen zum Mindestlohngesetz beantwortet.

Kampagne

Gesetz soll sexistische Werbung stoppen

Mit dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) soll zukünftig geschlechtsdiskriminierende Werbung bekämpft werden. Das ist das Ziel einer Kampagne, die von Pinkstinks initiiert wurde und sich mit entsprechenden Forderungen an Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) wendet.


Der reine Männerstaat ist das Verderben der Völker.

(Helene Weber, deutsche Politikerin, eine der vier "Mütter" des Grundgesetzes, 1881-1962)